| 20:39 Uhr

Zauberwaffe Ingwer
Heilpflanze des Jahres kann viele Beschwerden lindern

Neunkirchen. Der Ingwer-Shot – ein Gläschen gepressten Ingwers pur oder mit Zitrone und Honig – liegt bei vielen Stars hoch im Kurs. Doch Ingwer ist nicht nur ein Trendgewürz, das das Immunsystem in Schwung bringen soll. Laut Sven Seißelberg, Apotheker bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse, ist die Knolle tatsächlich ein Multitalent in Sachen Gesundheit: Die Heilpflanze des Jahres 2018 kann nicht nur die Verdauung ankurbeln, sondern wirkt unter anderem auch muskelentspannend und schmerzlindernd.

„Die in der Pflanze enthaltenen Substanzen helfen gegen Reiseübelkeit und Brechreiz – und zwar vergleichbar gut wie chemische Mittel“, sagt Sven Seißelberg – sowohl bei Unwohlsein im Flugzeug, Zug, Auto als auch auf dem Schiff. „Schon früher haben Seeleute Ingwer in Stücken gegessen, um der Seekrankheit vorzubeugen.“ Auch bei Magen-Darm-Infekten kann Ingwer aufgrund seiner antibakteriellen und antiviralen Wirkung helfen.



Die Heilpflanze stärkt darüber hinaus das Immunsystem und kann auch vorbeugend gegen Erkältungen wirken. Denn Ingwer hat auch eine fiebersenkende und schweißtreibende Wirkung, was unter anderem Schüttelfrost verringert und Hände und Füße schneller wieder warm werden lässt. Die Scharfstoffe wirken außerdem schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Ingwer gibt es unter anderem als Tabletten, Kapseln und Tropfen. Man kann auch ein frisch geschältes Ingwerstückchen kauen oder ein Heißgetränk mit frisch geriebenem oder dünn geschnittenem Ingwer zubereiten – laut KKH-Experte Seißelberg ruhig auch mit kochendem Wasser. Damit die wertvollen ätherischen Öle aber nicht verdampfen, sollte die Tasse oder Kanne bis zum Trinken abgedeckt werden.

Aber Vorsicht: Ingwer ist nicht für jeden geeignet. So können die Inhaltsstoffe etwa die Blutstillung beeinflussen. Wer also Medikamente einnimmt, die die Blutgerinnung hemmen, sollte Ingwer nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt verwenden. Das gilt auch für Patienten mit einem sensiblen Magen und Gallensteinen. Ingwer kann auch andere Therapien beeinflussen. „Deshalb sollten Patienten in jedem Fall vorher mit ihrem Arzt sprechen“, rät Sven Seißelberg.