| 20:30 Uhr

1200 Eier versteckt
Großer Andrang beim Ostereiersuchen

Über 1200 Ostereier waren für die Kleinen versteckt worden – einige davon präsentiert die fünfjährige Mia Schalk sichtbar stolz.
Über 1200 Ostereier waren für die Kleinen versteckt worden – einige davon präsentiert die fünfjährige Mia Schalk sichtbar stolz. FOTO: Jörg Jacobi
Furpach. Über 500 Menschen sind nach Furpach gekommen, um sich auf die Jagd nach den buntbemalten Schätzen zu machen. Von Jörg Gustav Jacobi-Vogelgesang

Wettergott Petrus hat es am Ostermontag mit den vielen Ostereier suchenden Kindern am Furpacher Weiher gut gemeint. Pünktlich um 10.30 Uhr ließ er die Sonne scheinen und versprühte einen Hauch von Frühling am Osterfest. Der Heimatverein Furpach hatte traditionell zum Ostereiersuchen hinter der Schutzhütte am Furpacher Weiher eingeladen.


An einem trassierten Bereich wurden die bunt gefärbten Eier für die Kleinsten im Alter bis zu fünf Jahren versteckt. Die größeren Kinder konnten in der angrenzenden Streuobstwiese eierfündig werden. Um 11 Uhr gab die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen, Löschbezirk Furpach, mit Tatütata das Startzeichen zum Eiersuchen. Die Kameraden der Feuerwehr hatten zuvor die 1200 Ostereier auf dem Wiesengelände versteckt. Der Organisator, der Heimatverein Furpach, hatte die vielen bunten Eier gekauft und gespendet.

„Diese jährliche Tradition hat schon vor 50 Jahren hier in Furpach begonnen und wird Jahr für Jahr fortgesetzt. Das wir mit dem Osterbrauch Freude verbreiten, das zeigen die vielen fröhlichen Gesichter der Kinder und der Erwachsenen”, so Wolfgang Stemmler vom Heimatverein. Über 500 Menschen aus dem gesamten Kreis Neunkirchen sind zum Ostereiersuchen nach Furpach gekommen, darunter auch die fünfjährige Mia Schalk (unser Bild). Sie hat zum Eiersuchen das Körbchen und ihren Hasenohr-Kopfschmuck selbst gebastelt.