| 19:02 Uhr

Stadtrat gibt grünes Licht
Weg für Globus in Neunkirchen geebnet

Auf diesem Gelände hinter den Neunkircher Hochöfen soll der neue Einkaufsmarkt entstehen. Heute ist dort ein (kostenloser) Parkplatz.
Auf diesem Gelände hinter den Neunkircher Hochöfen soll der neue Einkaufsmarkt entstehen. Heute ist dort ein (kostenloser) Parkplatz. FOTO: Marc Prams
Neunkirchen. Stadtrat Neunkirchen ohne Gegenstimmen für Warenhaus-Ansiedlung im Hüttenpark I. Von Heike Jungmann

Die „große“ Lösung im Areal Betzenhölle (LIK Nord) ist bekanntlich geplatzt, jetzt hat der Stadtrat den Weg frei gemacht für ein für Globus-Verhältnisse kleines SB-Warenhaus im Hüttenpark I. Bei zwei Enthaltungen der Grünen haben sich am Mittwochabend alle Ratsmitglieder dafür ausgesprochen, die planungsrechtliche Voraussetzung für eine Ansiedlung zu schaffen. Nach Angaben der Verwaltung plant die Globus Grundstücksgesellschaft SB-Warenhaus Deutschland ein wesentlich kleineres SB-Warenhaus-Konzept als bisher vorgesehen. Es werde ein ganz neues, speziell auf den Standort Neunkirchen abgestimmtes Modell. So soll wohl nach Neunkirchen der saarlandweit kleinste Globus-Markt kommen mit rund 7000 Quadratmetern Verkaufsfläche und einem deutlichen Lebensmittelschwerpunkt, heißt es aus dem Rathaus. Man habe sich mit Globus auf den Alternativstandort Hüttenpark I verständigt, schickte Fried der Abstimmung voraus. Der Hüttenpark I sei ohnehin nie als Erholungspark angenommen worden. Die von der Stadt hergerichteten Parkplätze fielen weg, dafür würde Globus rund 600 Stellplätze neu bauen. Der genaue Standort auf dem fünf Hektar großen Gelände – davon vier Hektar in städtischer Hand – stehe noch nicht fest, so Fried. Das Ziel sei, so nah wie möglich am Saarpark-Center zu liegen, um eine gute Anbindung an den zentralen Versorgungsbereich der Innenstadt zu haben.


Michael Schley erklärte für die CDU-Fraktion, dass diese den Standort Hüttenpark I für eine Globus-Ansiedlung als Chance sehe, Leute nach Neunkirchen zu ziehen. Wichtig sei, dass der Markt wesentlich kleiner als üblich sei und vor allem Lebensmittel biete, um dem sonstigen Handel in Neunkirchen nicht zu schaden.

Das Bebauungsplanverfahren, für das der Stadtrat nun grünes Licht gegeben hat, wird erfahrungsgemäß rund 15 Monate in Anspruch nehmen. In dieser Zeit wird auch ein Raumordnungsverfahren durchgeführt, in dem zum Beispiel die Auswirkungen auf den Einzelhandel, die Umwelt und den Verkehr untersucht werden. Außerdem wird Globus seine konkreten Pläne präsentieren und einen Bauantrag stellen.



Der Oberbürgermeister äußerte sich auch zu öffentlich geäußerter Kritik am Arbeitgeber Globus. Globus zahle auch nach Austritt aus der Tarif-Bindung an „Verdi angelehnte“ Tarife. Die Fluktuation der Mitarbeiter sei offensichtlich gering, die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit betrage mehr als 18 Jahre. Fried begrüßte ausdrücklich die jüngste Entwicklung in Sachen Ansiedlung eines SB-Warenhauses in Neunkirchen.

Der Stadtrat sprach sich außerdem dafür aus, einen Förderantrag zur Sanierung des Ellenfeldes zu stellen. Dies sei ein Versuch, so Fried, Mittel aus dem Bundeshalt 2018 zu erhalten, die zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in dem Bereich Sport, Jugend und Kultur zur Verfügung stehen. Wäre Neunkirchen in der Verlosung, käme der Bau einer Multifunktionshalle und die Sanierung des Ellenfeldstadions in Betracht. > Bericht folgt