1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Gerstensaft, Globus und „Gewerbe“

Gerstensaft, Globus und „Gewerbe“

Das Jahr 2016 ist auf der Zielgeraden. In einer kleinen Serie wollen wir in Erinnerung rufen, was die Menschen in den vergangenen zwölf Monaten bewegt hat. Im Dezember sorgte das Dauerbrenner-Thema Globus-Ansiedlung weiter für Furore. Außerdem ermittelte die Polizei im Rotlicht-Milieu.

Globus-Ansiedlung und Lik Nord - auch in der Adventszeit wollen sich die Gemüter nicht beruhigen. Zum Monatsbeginn verlautet seitens der Kommunalaufsicht: Der Beschluss der Lik-Nord-Verbandsversammlung, dem Neunkircher Wunsch nach einem Flächentausch zu entsprechen, ist formal fehlerhaft. Illingens Bürgermeister Armin König , unter den Globus-Ansiedlung-Gegnern der erste, jubelt, andere schütteln den Kopf. In verschiedenen kommunalen Gremien schafft es das Top-Thema wieder auf die Tagesordnung. In Pressemitteilungen melden sich Parteien und Fraktionen im Kreis zu Wort. Weihnachten steht schon vor der Tür, da setzt sich die Verbandsversammlung ein zweites Mal hin, um einen Beschluss zu fassen. Auch da gibt es eine Mehrheit für die Ausgliederung des Areals an der Betzenhölle, also pro Globus-Ansiedlung. Auch da spricht der Illinger Rathauschef von einem ungültigen Beschluss.

"Gegen zwei Betreiber Neunkircher Rotlicht-Betriebe laufen derzeit Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken." So steht es Anfang Dezember in der Neunkircher Rundschau. Den Betreibern wird vorgeworfen, Frauen sexuell ausgebeutet zu haben, wie das zuständige Landespolizeipräsidium in Saarbrücken erläutert. Bei den beiden Verfahren handelt es sich saarlandweit um die beiden einzigen neuen Fälle dieser Art aus dem laufenden Jahr. Der Betreuungsverein Aldona in Saarbrücken geht von rund 100 Prostituierten in Neunkirchen aus. Wie viele Frauen tatsächlich freiwillig in dem Gewerbe arbeiten, ist schwer zu sagen. Die Grenzen seien fließend, heißt es.

Feines Bier aus Neunkirchen

Positive Nachrichten für alle Bierfreunde: Bachs Braumanufaktur will in Neunkirchen an den Start gehen. Eine Maschinenbauhalle in der Wellesweilerstraße wird dafür zum Brauhaus umgebaut. Das Unternehmen will seine Produktion von 350 auf 4000 Hektoliter ausweiten. Grund zur Freude hat auch der Neunkircher Carsten Jung. Er war bei Günther Jauch zu Gast und machte in dessen Show zwar keine Million, aber doch immerhin stattliche 64 000 Euro.

Halbzeit ist in diesem Monat beim Modellprojekt Landaufschwung. Der Kreis stellt vor, was bereits alles angestoßen ist: Welcome-Center, Vitalregion, Upcycling-Center, Zukunftskapital - die Projekte entschlüpfen so langsam den Kinderschuhen.

Halbzeit ist auch ein wichtiges Stichwort für Uwe Wagner. Der Geschäftsführer der Neunkircher Kulturgesellschaft stellt der Lokalredaktion das Programm in Gebläse- und Reithalle fürs kommende halbe Jahr vor. Und ist ausgesprochen froh über die positive Resonanz, die das Programm des laufenden Jahres beim Publikum gefunden hat. Die Kulturgesellschaft zählte 30 000 Gäste.

Das Foto, das bei unserem Serienteil zum Monat November stand mit der Unterzeile: „Neue Frisur gefällig, Herr König? Am Ende schnitt Anke Rehlinger aber dann doch nur das Band durch und gab die Brücke frei.“ ist nur mit dem Fotografen-Hinweis „SZ-Archiv“ erschienen. Der Schnappschuss bei der Freigabe der Rosenthalbrücke zwischen Illingen und Uchtelfangen gelang unserem Fotografen Jörg Jacobi. Foto: Jörg Jacobi Foto: Jörg Jacobi

Auch der Kreistag tritt in diesen Adventstagen noch einmal zusammen. Anders wie im Lik-Nord-Zweckverband in Harmonie: Der Haushaltsentwurf für 2017 geht einstimmig durch. Das gab es in diesem Gremium seit vielen Jahren nicht mehr.