Gefühl von Sicherheit

Die erste City-Wache des Saarlandes befindet sich in der Wellesweilerstraße in Neunkirchen. Montag wurde sie eröffnet.

Als gebürtiger Neunkircher kennt Harry Seyler seine Stadt nur zu gut, weiß Bescheid über die Problembereiche in der Innenstadt und will fortan seinen Teil dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Neunkircher zu stärken. Der 44-Jährige gehört zum Stamm der acht Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes, die am Montag in der City-Wache in der Wellesweilerstraße 3 ihre Arbeit aufgenommen haben. Seit elf Jahren ist er bei der Stadt beschäftigt, für seine neue Tätigkeit sieht er sich gut gerüstet. "Ich habe gute Nerven und kann gut mit den Leuten reden. Ich denke, das ist der richtige Weg, um Konflikte zu vermeiden", sagt Seyler, der, wie seine Kollegen, künftig von 8 bis 22.30 Uhr in der Stadt präsent sein wird. "Ich hoffe, dass sich dadurch die Lage in Sachen Vermüllung und Falschparken auch etwas verbessert."

Speziell geschult wurden die Mitarbeiter der ersten City-Wache des Saarlandes, um Konfliktgespräche zu führen, wenn notwendig zu deeskalieren, und im Falle eines Falles auch körperliche Angriffe abzuwehren, teilte Holger Janes, Leiter des Ordnungsamtes, bei der Eröffnung mit. Janes erklärte auch, dass man bewusst darauf verzichtet habe, die Telefonnummer der Wache zu veröffentlichen. Die City-Wache diene als Anlaufstelle für Bürger, Besucher, Gewerbetreibende und Dienstleister der Innenstadt, die Beschwerden vortragen wollen.

Es sei ein guter Tag für die Sicherheitssituation in Neunkirchen, betonte Oberbürgermeister Jürgen Fried, der auf die Notwendigkeit einer solchen City-Wache einging. Von ehemals sieben Polizeiposten in der Stadt sei nur noch der eine in der Haspelstraße übrig, so Fried. Und da eine Umfrage ergeben hat, dass den Neunkirchern neben Ordnung und Sauberkeit vor allem die Sicherheit besonders wichtig ist, reagiere man somit auf die Bedürfnisse der Bürger. Jeweils vier Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes werden als Doppelstreife in der Innenstadt unterwegs sein. "Sie sind an jeder Stelle in der Stadt alle halbe Stunde präsent", erklärte Fried, der erneut seinen Wunsch nach Videoüberwachung zum Ausdruck brachte. Das Gelände der Bachschule soll schon demnächst überwacht werden, in einigen Bussen seien bereits Kameras installiert. "Die Übergriffe auf Busfahrer und der Vandalismus in den Bussen haben zugenommen. Das ist leider so", sagte Fried. Er begrüße die Zusage der Vollzugspolizei, im Zusammenhang mit der City-Wache ihre Streifentätigkeit ab dem Frühjahr zu verstärken.

Als weiteren Baustein, um dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Neunkircher gerecht zu werden, eröffneten Jürgen Fried und der saarländische Innenminister Klaus Bouillon am Montag in der Neunkircher Polizeiinspektion die neue Fachdienststelle für Wohnungseinbrüche. Zudem unterzeichneten sie eine Sicherheitspartnerschaft, in der sich das Land und die Kreisstadt unter anderem verpflichten, ein Konzept zur Videoüberwachung und -beobachtung zu entwickeln.

Zum Thema:

Öffnungszeiten der City-Wache Die kommunale City-Wache in der Wellesweilerstraße 3 in Neunkirchen ist montags bis freitags von 10 bis 20 Uhr geöffnet und dient als Anlaufstelle für Bürger.