| 00:00 Uhr

Frühlings-Radeln mit Heimatquiz

Bei hoffentlich sonnigem Wetter – wie auf unserem Archivfoto vom vergangenen Jahr – wiar am 21. März vom Neunkircher Stummplatz aus in den Frühling geradelt. Foto: Thomas Seeber
Bei hoffentlich sonnigem Wetter – wie auf unserem Archivfoto vom vergangenen Jahr – wiar am 21. März vom Neunkircher Stummplatz aus in den Frühling geradelt. Foto: Thomas Seeber FOTO: Thomas Seeber
Neunkirchen. Seit 18 Jahren ist es Tradition, dass sich zum Frühjahrsbeginn eine Radfahrer-Armada auf dem Neunkircher Stummplatz trifft. Rund um den „Fahrradfrühling“ gibt es Infos und Angebote für die Zweirad-Fans. Anja Kernig

Vereinzelt sieht man jetzt schon wieder Rennräder über die Straßen sausen. Diese sind insofern "zu früh" dran, als es doch ureigentlich und traditionell Sache des "Fahrradfrühlings" ist, die Radsaison zu eröffnen. Zum 18. Mal lädt die Kreisverkehrswacht zusammen mit ihren Partnern im März zu der Verkehrssicherheitsveranstaltung ein.

Wie immer gibt es zwei Teile. Der erste richtet sich an Kindergartenkinder und Grundschüler. Diese entführt Zauberer Markus Lenzen am Mittwoch, 18. März, von 9 bis 12 Uhr, in die Welt des zauberhaften Fahrradfahrens. "Er vermittelt das Thema kindgerecht. Das kommt immer super an", lobte Hans-Jürgen Maurer, Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht, beim Pressetermin in der Jugendverkehrsschule. Die Erfahrungen mit den Kindern nutze Lenzen, um sein Programm von Jahr für Jahr zu verbessern. Anmeldungen für die Veranstaltung in der Stummschen Reithalle nehmen die Mitarbeiter beim städtischen Amt für Soziale Dienste, Kinder, Jugend und Senioren unter Telefon (06821) 203 415 entgegen.

Schweißtreibend wird es dann am Samstag, 21. März, - vorausgesetzt, man beteiligt sich an der Radtour. Diese startet um 11 Uhr am Stummplatz und führt von dort über Wellesweiler und Niederbexbach zur Lakaienschäferei und zurück durch das Kasbruchtal. Bei der Rast am Junkerhaus in Wellesweiler besteht die Gelegenheit, einem Schmied bei der Arbeit zu beobachten. "Wir erwarten immer zwischen 100 und 150 Teilnehmer", so Maurer. Das "Herzstück" der Radtouristik sei das Heimatquiz. Die dafür vom Wellesweiler Arbeitskreis für Geschichte, Landeskunde und Volkskultur zusammengestellten Fragen sollen zur Beobachtung der Sehenswürdigkeiten am Straßenrand anregen. Wofür dann Geld- und Sachpreise winken. Apropos: Unter allen Mitfahrern der knapp 26 Kilometer langen, mit Kindern gut zu bewältigenden Radtour wird im Anschluss ein von der AOK zur Verfügung gestelltes Fahrrad verlost.

Auf dem Stummplatz läuft derweil ein umfangreiches Rahmenprogramm, an dem sich unter anderem die Feuerwehr Neunkirchen mit der 28 Meter langen Drehleiter beteiligt. Von 9 bis 15 Uhr kann man seinen Drahtesel checken lassen, sich rund um das Thema Sicheres Fahren informieren (Maurer: "Wir demonstrieren anhand einer Melone, wie sinnvoll das Tragen von Helmen ist"), essen und trinken. Erstmals dabei ist die Band "Lightsight", die mit Livemusik für gute Stimmung sorgen wird.

Der ADFC baut auf dem Lübbener Platz einen Fahrradparcours auf, ein Geschicklichkeitstraining bietet Joachim Jäckel vom Radclub Mistral vor dem Kaufhof an. Laut Maurer gebührt explizit allen Dank, die diese nicht kommerzielle, im Saarland einmalige Veranstaltung schon über Jahre hinweg begleiten und damit erst ermöglichen.