Feuer in Wohnhaus in Neunkirchen mitten in der Nacht

Feuerwehreinsatz in Neunkirchen : Innenstadt: Vierter Brand im selben Haus

Seit März brennt es immer wieder in ein und demselben Mehrparteienhaus. In der Nacht auf Samstag (8. Juni) musste die Neunkircher Feuerwehr erneut mit einem Großaufgebot raus.

Der Alltag holte die Freiwilligen des Löschbezirks Neunkirchen-Innenstadt bei ihrem Feuerwehrfest am Wochenende mehrfach ein. Gegen 20.45 Uhr war am Samstagabend ein Brand in einer Dachgeschosswohnung in der Kleiststraße gemeldet worden. Menschen kamen nicht zu Schaden. Ein Hund und eine Katze wurden zwar verletzt, aber lebend, gerettet. Sowohl das vom Brand betroffene Anwesen als auch die beiden Nachbargebäude wurden für die Dauer der Einsatzmaßnahmen evakuiert. Die vom Brand unmittelbar betroffene Wohnung ist unbewohnbar. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist nicht von einer vorsätzlichen Brandverursachung auszugehen, teilte die Polizei mit. Sowohl Polizei als auch Feuerwehr berichten, dass die Einsatzmaßnahmen von Schaulustigen behindert wurden.

Und ein paar Stunden später war wieder einmal eine Wohnung in der Wellesweilerstraße betroffen. Um 3.15 Uhr in der Nacht auf Samstag rückten Feuerwehrleute aus. Als die Helfer an der Unglücksstelle ankamen, war bereits dichter Rauch aus den Räumen im Parterre ins Treppenhaus gezogen, berichtet deren Sprecher Christopher Benker. Schnell evakuierten sie das Gebäude und marschierten mit Atemschutzgeräten in die betroffene Wohnung. Nach Angaben der Polizei war in der vermüllten Erdgeschosswohnung Unrat in Brand geraten. Der Brand war rasch gelöscht, so dass der Einsatz bereits um 4 Uhr beendet war. Allerdings war es das vierte Feuer seit Februar im selben Gebäude. Die jetzt betroffene Wohnung steht seit Februar leer. Benkert: „Erstmals brannte es in dem Haus am 15. Februar, danach dann am 27. und 29. März erneut.“ Jetzt waren 30 Helfer der Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler vor Ort. Sie waren mit sechs Fahrzeugen gekommen. Außerdem zwei Krankenwagen sowie gleich mehrere Polizeistreifen. Verletzt wurde bei dem Unglück niemand. Benkert nennt die zahlreichen Brände in ein und demselben Haus einen „sehr ungewöhnlichen Umstand“. Das erste Feuer ging glimpflich aus. Es war bereits erloschen, als die Feuerwehr eintraf, sagt deren Sprecher. Im März dann richtete es großen Schaden an. Zuerst brannte ein Zimmer in der Wohnung aus. Beim dritten Feuer wurde die Fassade beschädigt. Die Neunkircher Polizei teilte mit, dass die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien. Die Ursache der vorigen Brände ist weiterhin unklar.

In derselben Straße hatte es im Mai einen Brand mit drei Toten und mehreren Verletzten gegeben. Auslöser für dieses Feuer war vermutlich ein technischer Defekt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung