Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:36 Uhr

Neunkircher Zoo
Felsenhörnchen mögen das WG-Leben

Vier neue Pater-David-Felsenhörnchen, die ursprünglich aus China stammen, sind in den Neunkircher Zoo eingezogen. Sie teilen sich ein Gehege mit Baumstreifenhörnchen und Temminck-Tragopanen.
Vier neue Pater-David-Felsenhörnchen, die ursprünglich aus China stammen, sind in den Neunkircher Zoo eingezogen. Sie teilen sich ein Gehege mit Baumstreifenhörnchen und Temminck-Tragopanen. FOTO: Nicole Hartmann
Neunkirchen. Im Neunkircher Zoo rücken manche Tiere auch gerne mal ein wenig zusammen. So gibt es jetzt eine neue tierische Wohngemeinschaft. red

Die tierische Wohngemeinschaft bestehend aus den kleinen Chinesischen Baumstreifenhörnchen und Temminck-Tragopanen, eine Fasanenart, hat Zuwachs bekommen: „Pater-David-Felsenhörnchen“ sind im Neunkircher Zoo neu eingezogen. Diese tagaktive Hörnchenart bringt bis zu 200 Gramm auf die Waage und stammt ursprünglich aus Zentralchina, wie es in einer Mitteilung des Zoos weiter heißt. Dort lebt sie in felsigen Gebieten und nutzt Felsspalten als Baue. Da Felsenhörnchen in Gruppen leben, sind in Neunkirchen ein Männchen und drei Weibchen aus dem Naturschutz-Tierpark Görlitz eingetroffen. Die vier Tiere sind dort 2016 geboren und könnten bereits in diesem Jahr in ihrer neuen Heimat für Nachwuchs sorgen. Bis zu vier Jungtiere würden nur nach wenigen Wochen Tragezeit in einem Bau geboren. Felsenhörnchen verständigen sich untereinander mit verschiedenen Lauten und geben bei drohender Gefahr auch Warnschreie ab.

Der lange deutsche Name der Felsenhörnchen geht auf den Franzosen Armand David, Pater David genannt, zurück. Pater David war nicht nur der erste Europäer, der einen großen Panda zu Gesicht bekam, er lebte auch lange Zeit in China und hat auf seinen Reisen viele Tier- und Pflanzenarten beschrieben und erforscht. Zukünftig wird es in einem anderen Teil des Zoos, dem Drachengarten, durch die Förderung vom Rotary-Club Neunkirchen die sogenannte „Pater-David-Voliere“ entstehen und unter anderem die chinesische Vogelwelt beherbergen.

Alle vier Felsenhörnchen sind bislang noch namenlos und suchen jetzt ihre Tierpaten als Unterstützer. Nähere Informationen dazu  gibt es an der Zookasse, unter Telefon (0 68 21) 91 36 33 oder per E-Mail an info@neunkircherzoo.de.

Infos auch unter www.neunkircherzoo.de und auf der facebook-Seite des Neunkircher Zoos.

Felsenhörnchen
Felsenhörnchen FOTO: Nicole Hartmann