Falsches Futter schadet Schwan

Der Heimatverein Furpach, der sich bereits seit Jahren um das Wohlergehen des Schwans am Gutsweiher kümmert, bittet die Besucher darum, diesen nicht zu füttern. Falsch verstandene Tierliebe und insbesondere falsche Nahrung kann das Tier in Lebensgefahr bringen, schreibt die Stadtpressestelle. Die Mitglieder des Heimatvereins kümmern sich um die artgerechte Fütterung des Vogels, so dass ein weiteres Zufüttern nicht notwendig ist. Ein zusätzliches Problem stellen für den Schwan jagende Hunde dar, die den Vogel ernsthaft verletzen können. Bußgeld bis 5000 Euro kann es kosten, wenn Hunde nicht angeleint sind.