Fachdienst des Schwesternverbandes ist umgezogen

Fachdienst des Schwesternverbandes ist umgezogen

Seit 2013 bietet der Schwesternverband einen Fachdienst für Menschen mit geistiger, körperlicher, psychischer Behinderung oder mit Suchtmittelabhängigkeiten im Kreis Neunkirchen an. Das Büro des "Fachdienst Selbstbestimmtes Wohnen" war bisher in Ottweiler angesiedelt. Nun ist der Dienst nach Neunkirchen in die Zweibrücker Straße 29 umgezogen, wie der Schwesternverband in einer Pressemitteilung schreibt. Erste Ansprechpartnerin vor Ort ist Nadine Grünewald-Zimmer. Sie fungiert als Koordinatorin für Klienten, Angehörige Betreuer und ihr zehnköpfiges interdisziplinäres Team. Die Mitarbeiter assistieren Menschen, die Unterstützung im Leben benötigen, aber nicht in einer stationären Einrichtung, sondern einer eigenen Wohnung oder bei der Familie leben möchten. Zusammengefasst bieten die Mitarbeiter des Fachdienstes dort Hilfe, wo sie benötigt wird. Nadine Grünewald-Zimmer führt Beispiele auf: "Ich begleite unsere Klienten zum Beispiel bei wichtigen Behördengängen und Geldangelegenheiten oder Arztbesuchen, ich unterstütze dabei, eine eigene Wohnung zu finden, die Freizeit zu strukturieren oder den Klienten in einen Beruf zu integrieren." Auch die ganz allgemeine Strukturierung des Alltags sei oft Thema oder das Beistehen in Krisenzeiten , heißt es weiter. "Es geht dabei vorrangig um die gesellschaftliche Integration des Klienten", sagt Grünewald-Zimmer. Ziel der Arbeit des Fachdienstes ist, dass die Klienten wieder in ein eigenständiges Leben ohne Betreuung zurückfinden. Es besteht die Möglichkeit das Angebot über Maßnahmen der Eingliederungshilfe zu finanzieren. Entsprechende Anträge werden beim Landesamt für Soziales bearbeitet. Das ambulante Angebot richtet sich an alle Menschen mit entsprechendem Unterstützungsbedarf aus dem Kreis Neunkirchen .

Fragen beantwortet Nadine Grünewald-Zimmer, Tel. (0 68 21)4 01 30, Mobil: (01 60)94 10 62 03 oder per Mail:

info-fachdienst@

schwesternverband.de