Es tut sich was in der Innenstadt

Die erste Sitzung des Ortsrates Neunkirchen hatte es in sich. Allerdings erst im nichtöffentlichen Teil, in dem die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Pläne über die mehr oder weniger überraschende Neugestaltung der Innenstadt vorstellten. Vorher galt es weniger Spektakuläres zu klären. Ortsvorsteher Volker Fröhlich kündigte an, mit dem Ortsrat im Frühjahr den Spielplatz Schlossstraße anschauen zu wollen. Außerdem sind Ortsbegehungen in der Unter-, Mittel- und Oberstadt geplant sowie Besuche neu angesiedelter Firmen im Stadtteil.

So begrüßenswert die Umstellung auf stromsparende LED-Straßenbeleuchtung ist. Sicherheit geht vor. So der Standpunkt der CDU-Fraktion, die auf die ungenügende Situation auf dem Storchenplatz hinwies. Durch den veränderten Abstrahlwinkel ist die Mitte des Platzes seit der Umstellung auf LED-Lampen "kaum noch beleuchtet", heißt es in ihrer Anfrage. "Hier ist der Standort des einzigen Postbriefkastens im gesamten Wohngebiet und viele ältere Menschen überqueren den Platz aus allen Richtungen, auch um die Bushaltestelle zu erreichen." Durch die schlechte Beleuchtung bestehe ein erhöhtes Unfallrisiko . Was Peter Städtler, Leiter der Tiefbauabteilung, bestätigte: "Dort ist es wirklich stockdunkel." Im Frühjahr werden deshalb zwei neue Leuchten installiert. "Bei der Gelegenheit pflastern wir den Bereich gleich mit", kündigte Städtler an.

Eine weitere Anfrage der Christdemokraten betraf den Containerstandort Waldstraße/Zoostraße. Zwei Mal waren die Wertstoff-Behälter im letzten halben Jahr umgesetzt worden. Nun stehen sie unmittelbar vor dem Schlafzimmerfenster des Gaststättenpächters. "Die Lärmbelästigung ist entsprechend", weiß die CDU-Fraktion und ersucht die Verwaltung erneut, einen besseren Standort auf dem Parkplatz zu wählen.