Entscheidung erneut vertagt

Bei der Ausschuss-Sitzung der Stadt Neunkirchen gab es am Mittwoch keine Entscheidung über eine finanzielle Hilfe für die insolvente Borussia. Das Thema soll jetzt am kommenden Mittwoch im Stadtrat behandelt werden.

Am vergangenen Dienstag durften die Verantwortlichen des Fußball-Oberligisten Borussia Neunkirchen ihr Konzept zur Vermeidung der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens dem Finanzausschuss der Stadt Neunkirchen vortragen. Hintergrund war eine mögliche finanzielle Unterstützung der Stadt für den Traditionsverein - vor allem mit Blick auf die Unterhaltskosten der stadteigenen Spielstätte Ellenfeld-Stadion. Dort ist an diesem Samstag ab 15.30 Uhr der FV Diefflen zu Gast.

Zu einem Ergebnis führte die Ausschuss-Sitzung nicht - die Entscheidung wurde in den Stadtrat verlegt, der dieses Thema am kommenden Mittwoch behandelt. "Immerhin", meint Insolvenzverwalter Marc Herbert, der dies als positives Signal deutet. "Tatsache ist, dass die Stadt für die Unterhaltung des Stadions in den letzten zehn, zwölf Jahren etwa 1,3 Millionen Euro bezahlt hat", sagt Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried . "Sollten sich die Stadtrats-Fraktionen dazu entscheiden, einen Zuschuss an den Verein zu geben, müsste man sehen, wie sich dieser aus dem städtischen Haushalt finanzieren ließe. Diese Entscheidung müssen wir allerdings abwarten."

Am Sonntag wird der mit zahlreichen Unterschriften von Bundesliga-Stars verzierte "Borussia-Käfer" ab 11 Uhr in der Sendung "Doppelpass" des Fernsehsenders "Sport 1" präsentiert. "Es wird einen Beitrag geben, in dem auch das Bieterverfahren vorgestellt wird", erklärt Herbert und ergänzt: "Ich denke, der VW-Käfer würde auch Autohändlern in der Region als Ausstellungsstück gut zu Gesicht stehen." Fest steht, dass man das Fahrzeug mit Kultstatus für 99 999,99 Euro auch "sofort kaufen" kann.

Der Insolvenzverwalter lobt die Leistungen der Mannschaft zuletzt: "Es ist eine tolle Sache, dass sich die Spieler in dieser schweren Phase so reinhängen und den sportlichen Klassenverbleib so gut wie sichern konnten." Die Verschiebung der geplanten Eröffnung des Insolvenzverfahrens vom 30. Juni auf den 31. Juli sei ein positives Signal für die Spieler. Ihre Gehälter müssen ausgezahlt werden, um die Eröffnung des Verfahrens zu verhindern. Nur so kann der Verein in der kommenden Saison einen Neustart in der Oberliga angehen.

Eine weitere positive Meldung kommt aus dem Jugendbereich: Ab der kommenden Saison hat die Borussia wieder alle Jugendmannschaften besetzt. Trainer der A-Jugend wird Vorstand Sport Adetunji Adeyemi.

Zum Thema:

Auf einen BlickAn diesem Samstag um 15.30 Uhr empfängt die SV Elversberg II in der Fußball-Oberliga den FC Wiesbach zum Saarderby. Für SVE-II-Trainer Peter Eiden wird es das letzte Heimspiel auf der Bank sein. Er wird nach dieser Saison Leiter des Nachwuchs-Zentrums der SVE (wir berichteten). Nachdem Elversberg II nach einer tollen Saison stellenweise auf Tabellenplatz vier lag, ist der Regionalliga-Reserve in den vergangenen Wochen ein wenig die Puste ausgegangen. Durch zuletzt vier Spiele in Folge ohne Sieg (ein Unentschieden, drei Niederlagen) fiel die Eiden-Elf auf Rang neun zurück. Wiesbach ist Zehnter und kann Elversberg II bei sieben Punkten Rückstand und noch zwei zu spielenden Partien aber nicht mehr überholen. sem