| 19:13 Uhr

Emmi May heißt das Rekord-Baby

Ganz schön ermüdend, dieser Presserummel... Die stolzen Eltern Rebecca und Arber Rrustemi mit der kleinen Emmi May. Das Mädchen kam am Mittwoch zur Welt – bei der bereits 1000. Geburt in diesem Jahr in Kohlhof. Foto: Jörg Jacobi
Ganz schön ermüdend, dieser Presserummel... Die stolzen Eltern Rebecca und Arber Rrustemi mit der kleinen Emmi May. Das Mädchen kam am Mittwoch zur Welt – bei der bereits 1000. Geburt in diesem Jahr in Kohlhof. Foto: Jörg Jacobi FOTO: Jörg Jacobi
Kohlhof. Am Mittwoch, kurz vor 9 Uhr, erblickte Emmi May das Licht der Welt. Mutter Rebecca und Vater Arber Rrustemi sind stolz auf ihren kleinen Sonnenschein, der noch dazu ein „Jubiläumskind“ ist – die 1000. Entbindung auf dem Kohlhof für 2016. Jörg Jacobi

Die Geburtshilfe-Abteilung der Marienhaus-Klinik St. Josef Kohlhof hat in diesem Jahr schon früh einen Geburtenrekord erreicht. Am Mittwochmorgen erblickte um 8.51 Uhr mit Emmi May ein neuer Erdenbürger das Licht der Welt. Das war bereits die 1000. Entbindung in diesem Jahr. Will sagen: Die Zahl der geborenen Kinder lag um einiges über 1000. "Es gab viele Zwillingsgeburten", weiß die Pressesprecherin der Marienhaus GmbH, Astrid Oertel. Wie viele genau, das wusste gestern beim Pressetermin auf Anhieb niemand zu sagen. Wegen der hohen Geburtenrate in der Marienhaus-Klinik ist dort inzwischen sogar ein vierter Kreißsaal eingerichtet.


Die 1000. Geburt hat als Hebamme Astrid Hüntelmann begleitet. Mutter Rebecca und Vater Arber Rrustemi zeigten sich gestern beim Besuch der SZ mächtig stolz auf ihre kleine Tochter Emmi May. Papa sagte: "Das haben wir nach elf Stunden sehr gut gemacht", und meinte damit die Zeit, die er mit seiner Frau im Kreißsaal verbracht hat. "An der Seite meiner Frau dieses Wunder der Natur erleben zu können, war ein Erlebnis, dass ich in meinem Leben nie vergessen werde", strahlte er. Die kleine Emmi May ist kerngesund, wiegt 3680 Gramm, ist 51 Zentimeter groß, verkündete stolz der Vater. Die 25-jährige Mutter hat sich von der Geburt gut erholt. Der 29-jährige Vater ist schon ganz aufgeregt, wann er endlich seiner Tochter das Kinderzimmer in Bexbach zeigen kann.