Eine Brücke zur Integration

Neunkirchen · Die Neue Arbeit Saar, kurz NAS, ist mit zahlreichen Projekten im Kreis Neunkirchen vertreten. Nun hat sie auch wieder eine Anlaufstelle mitten in der Neunkircher City. In der Brückenstraße 8 werden Mütter mit Migrationshintergrund auf den Berufseinstieg vorbereitet.

 Geballte Frauenpower von links nach rechts: Haura Dheini (Libanon), Nassar Rawan (Jordanien), Ngujen Thi Nga (Vietnam), Leiterin Ina Krause-Wollbold, Tahani Younes (Syrien). Vorne: Concetta Di Mora (Italien) und Samuel (Dominikanische Republik). Foto: Willi Hiegel

Geballte Frauenpower von links nach rechts: Haura Dheini (Libanon), Nassar Rawan (Jordanien), Ngujen Thi Nga (Vietnam), Leiterin Ina Krause-Wollbold, Tahani Younes (Syrien). Vorne: Concetta Di Mora (Italien) und Samuel (Dominikanische Republik). Foto: Willi Hiegel

Foto: Willi Hiegel

. "Wir sind hier direkt bei den Menschen, denen wir Hilfe anbieten", freut sich Ina Krause-Wollbold, die Leiterin des Bereichs Arbeitslosenselbsthilfe (ASH) bei der NAS (siehe "Auf einen Blick"). Seit April hat die NAS sich in der Brückenstraße 8 in hellen Räumen niedergelassen. Mitten in einem Stadtbereich, in dem die Zielgruppe des neuen Projektes, Mütter mit Migrationshintergrund , zu Hause ist. Denn das Projekt wird zwar über das Bundesprogramm "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" gefördert, Fahrtgeld erhalten die Teilnehmerinnen jedoch nicht. Darum ist es sinnvoll, mit dem Angebot zu den Frauen zu kommen.

Und die nutzen die Chance, die ihnen das aktuelle Projekt, das den schönen Namen "Besser" (beruflich erfolgreich - Sprache selbst erleben) trägt, bietet. Bis Dezember 2018 sollen kontinuierlich Frauen in halbjährigen Kursen (jeweils rund 20 Teilnehmerinnen) sprachlich fit gemacht und mit beruflicher Erfahrung ausgestattet werden.

Haura Dheini, im Libanon geboren und jetzt deutsche Staatsbürgerin, verfügt über Sprachkompetenz in Deutsch, Englisch und Arabisch und wirkt als Deutschlehrerin. Sie ist mit ihrer Vita gleich selbst das beste Beispiel für gelungene Integration. Zu Haura Dheini fassen die Kurs-Teilnehmerinnen schnell Vertrauen, wie Ina Krause-Wollbold bestätigt.

Die NAS kümmert sich auch um die Vermittlung von Praktika. Dank der Kooperation mit dem Jobcenter, der Kreisstadt Neunkirchen und dem Landkreis ergeben sich Möglichkeiten, im Beruf Fuß zu fassen. So gibt es für sie beispielsweise Einsatzmöglichkeiten im Neunkircher Caroline-Fliedner-Haus (Pflege) oder im Robinsondorf (Hauswirtschaft).

Bei der Vorstellung des Besser-Projektes war mit dem Beigeordneten Sören Meng auch ein Vertreter der Neunkircher Stadtverwaltung vor Ort. "Wir sind eine familiengerechte Kommune. Menschen die hier leben, können darauf vertrauen, unterstützt zu werden", lobte er die Arbeit der ASH im Brennpunkt Unterstadt.

Zurzeit nehmen Frauen aus den verschiedensten Kulturkreisen an dem Besser-Angebot teil. Sie kommen beispielsweise aus Thailand, Vietnam, der Dominikanischen Republik, Syrien, aber auch aus Spanien und Italien. Sie alle verbindet der Wunsch, hier beruflich und gesellschaftlich Fuß zu fassen.

Der Anteil arbeitsloser Frauen beträgt nach Angaben der ASH in Neunkirchen zurzeit 8,5 Prozent, davon hat jede fünfte einen Migrationshintergrund .

Bei der offiziellen Vorstellung der NAS-Räume in der Brückenstraße 8 präsentierten die Frauen kulinarische Vielfalt: ein attraktives Büfett mit heimat-typischen Gerichten. Auch die Muslimas konnten dabei zugreifen. Der Fastenmonat Ramadan ist vorbei!

Zum Thema:

Auf einen BlickDie NAS, Neue Arbeit Saar, eine Einrichtung der Diakonie, ist eine der ältesten Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaften Deutschlands. Sie beschäftigt sich mit der Rückkehr arbeitsloser - besonders langzeitarbeitsloser - Menschen in den Arbeitsmarkt. Die Gesellschafter der NAS sind die evangelischen Kirchenkreise Saar-Ost und Saar-West. slneue-arbeit-saar.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort