Ein Zeichen der Wertschätzung

Die Arbeit, die in den vergangenen 50 Jahren geleistet wurde, stand im Mittelpunkt der Feierstunde. Dass es in dieser Zeit nur sechs Vorsitzende gab, spricht nach Auffassung der Festredner für eine große Kontinuität.

Die weiblichen Gratulanten sind in der Überzahl, als die Wiebelskircher Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) am Samstagmorgen ihren 50. Geburtstag feiert. Die illustre Gästeschar reichte von den beiden Bundestagsmitgliedern Elke Ferner und Heide Henn über die Landtagsabgeordneten Gisela Kolb , Pia Dörr und Sebastian Thul , die AsF-Landesvorsitzende Margriet Zieder-Ripplinger und Oberbürgermeister Jürgen Fried bis hin zu mehreren Mandatsträgern in Stadt- und Ortsrat. Nachdem Uwe Rosar die Matinee im Kulturhaus passend zum Gründungsjahr mit dem George Harrison Titel "Here comes the sun" aus dem Jahr 1966 eröffnet hatte, gehörte das Podium zunächst der Wiebelskircher AsF-Vorsitzenden Heike Schweitzer und ihrer Stellvertreterin Karin Diedenhoven. "Wir wollen heute Morgen zurückblicken und Geleistetes würdigen", erklärte die Vorsitzende. Den wenigen männlichen Geburtstagsgästen im Saal versicherte ihre Stellvertreterin mit einem Augenzwinkern, dass "die Arbeit der AsF nie gegen die Männer gerichtet" gewesen sei. Auch der Landrat gehörte zu den Gästen, diesmal allerdings hauptsächlich als Vorsitzender des Wiebelskircher SPD-Ortsvereins. Dass so viele Gratulanten gekommen waren, war für Sören Meng "ein klares Zeichen der Wertschätzung eurer Arbeit". Auch die AsF-Bundesvorsitzende Elke Ferner würdigte die Arbeit der Wiebelskircher SPD-Frauen im letzten halben Jahrhundert. "Ihr habt viel getan hier im Ort", meinte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und nannte als Beispiele den Einsatz für die Frauenrechte , die Unterstützung Bedürftiger, den regelmäßigen Besuch der Bewohner im Wiebelskircher Annaheim oder die jährlichen Aktionen zum Weltfrauentag. Dass in fünf Jahrzehnten nur sechs Vorsitzende gebraucht wurden, spreche für eine große Kontinuität innerhalb der AsF.Zusammen mit Meng würdigte Ferner anschließend die anwesenden Gründungsmitglieder Elli Müller und Roselinde Zimmer sowie Elfriede Ruckert als Frau der ersten Stunde für ihre Pionierarbeit bei der Wiebelskircher AsF. Der Dank galt auch den bisherigen AsF-Vorsitzenden Elli Müller, Hertha Kunz, Uschi Herr, Christina Kühn, Marion Fritz und Heike Schweitzer. Neben Musik und Gesang von Uwe Rosar gehörte auch ein Auftritt des KuV-Männerballetts zum Programm der Jubiläumsfeier.