Ein tolles Fest für Jung und Alt

Heiligenwald. Bereits morgens um sieben standen die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen bereit, um Zelte, Bänke und Sonnenschirme aufzubauen. Dieser frühe Einsatz war auch notwendig, denn bereits um elf Uhr wurden 400 Besucher gezählt. Die genossen das ideale Wetter in idyllischer Umgebung und natürlich den obligatorischen Frühschoppen

Heiligenwald. Bereits morgens um sieben standen die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen bereit, um Zelte, Bänke und Sonnenschirme aufzubauen. Dieser frühe Einsatz war auch notwendig, denn bereits um elf Uhr wurden 400 Besucher gezählt. Die genossen das ideale Wetter in idyllischer Umgebung und natürlich den obligatorischen Frühschoppen. Die Kinder beteiligten sich mit Begeisterung an Geschicklichkeitsspielen, tobten auf der Hüpfburg oder ließen sich schminken. So auch die fünfjährige Henriette, die sich auf die linke Wange einen blauen Schmetterling und auf der rechten eine Piratenflagge aufbringen ließ. Henriette wohnt in Saarbrücken, und es hat ihr gut gefallen, auch weil sie hier ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen konnte. Aber auch eine große Abordnung älterer Damen aus Schiffweiler verbrachte bei Kaffee, Kuchen und kühlen Getränken mehrere Stunden unter den Sonnenschirmen im Umfeld des historischen Pumpenhauses.Sie wurden von Awo-Senioren-Betreuer Toni Forster aufmerksam umhegt und freuten sich auch über die musikalischen Darbietungen des Duos Peter Schmitt und Carina Lensch, die fast sieben Stunden lang die zahlreichen Besucher unterhielten. Carina war ständig unterwegs mit dem Mikrofon und holte sich einen gehörigen Sonnenbrand. "Das habe ich erst gemerkt, als es schon zu spät war. Aber das macht nichts. Auch ich habe viel Spaß gehabt." 35 Kinder beteiligten sich an einem Malwettbewerb. Sie sollten in bunten Farben das Thema "Familienfest" zu Papier bringen. Die besten Arbeiten werden in den kommenden Tagen ausgesucht, von einer fachkundigen Jury bewertet und mit schönen Prisen belohnt. Sehr zufrieden mit dem Ablauf des Festes war Awo-Kreisvorsitzender Robert Theobald. "Wir waren mit 60 Ehrenamtlichen im Einsatz. Das Fest wurde wie bereits vor zwei Jahren, als diese Veranstaltung zum ersten Mal durchgeführt wurde, toll angenommen. Ich schätze, dass rund 1200 Besucher da waren. Wir überlegen nun, ob wir das Fest jedes Jahr machen, wenn möglich auch an anderen Awo-Standorten." rp