1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Die Steinwald-Schule hat sich um sechs Klassenräume vergrößert

Bald ist Schulanfang : Steinwald-Schule hat sechs neue Räume

Wenn am 12. August die große Stunde der Erstklässler schlägt, dann sind nicht nur die 80 Neuen in vier Klassen im Nachtigallenweg gespannt.

Noch eine und eine halbe Woche, dann ist der große Tag endlich da: Die Erstklässler werden eingeschult. In der Kreisstadt sind 344 Jungen und Mädchen schon ganz gespannt, was wohl in den Schultüten ist, wie ihr Lehrer aussieht, wer wohl die neuen Klassenkameraden sind.

Insgesamt sechs Grundschulen sind in der Trägerschaft der Stadt Neunkirchen. Die 344 Schüler verteilen sich insgesamt auf 17 Klassen, wie die Stadtpressestelle auf Anfrage mitgeteilt hat. Für die einzelnen Schulen gibt es folgende Zahlen: Die Ganztagsgrundschule am Stadtpark empfängt 66 Schüler in drei Klassen. Drei erste Klassen wird es auch in der Bachschule geben, hier für 64 Schüler. Sogar vier Klassen starten in der Grundschule Steinwald. Auf sie verteilen sich 80 Schüler. 57 Schüler starten ihre Schullaufbahn in Wiebelskirchen, sie werden in drei Klassen aufgeteilt. Mit 35 Schülern ist die Zahl der Schulstarter für die Grundschule Furpach am geringsten. Hier wird es zwei Klassen geben.  Ebenfalls zwei erste Klassen gibt es in Wellesweiler. Auf sie verteilen sich 42 Schüler.

Einiges an Arbeiten hat während der Ferien in den einzelnen Schulen stattgefunden. Angegeben sind die Kosten in brutto, es handelt sich laut Stadtpressestelle größtenteils um Kostenschätzungen. Betroffen sind die Grundschulen Furpach und Wellesweiler mit verschiedenen mehr oder weniger großen Arbeiten. Die Grundschule Steinwald darf sich sogar über einen neuen Anbau freuen.

Die Grundschule Furpach hat für alle Klassenräume eine elektrisch betriebene Außenverschattung (50 000 Euro) bekommen, im Obergeschoss auf der Gebäude-Nordseite wurden alle Fenster-Elemente erneuert (190 000 Euro), Brandschutztüren wurden montiert (170 000 Euro), das gesamte Gebäude erhielt Sicherheitsbeleuchtung (30 000 Euro), in den Treppenhäusern wurden Rauchableitöffnungen errichtet (10 000 Euro) und schließlich gab es Fluchttreppenhäuser im Außenbereich (100 000 Euro) sowie eine Alarmierungsanlage (20  000 Euro).

In der Grundschule Wellesweiler ist ebenfalls einiges vor allem im Innenbereich passiert: Errichten eines neuen Computerraumes (35 000 Euro), Ausstattung aller Klassenräume mit einer elektrisch betriebenen Außenverschattung (35 000 Euro), Erneuerung der Bodenbeläge in mehreren Räumen (25 000 Euro), Teilsanierung von beschädigten Wandflächen in Fluren (8000 Euro), Montieren von Brandschutztüren (100 000 Euro), Sicherheitsbeleuchtung im gesamten Gebäude (30 000 Euro), Errichten einer Alarmierungsanlage (20 000 Euro), Errichten von Rauchableitöffnungen in den Treppenhäusern (20 000 Euro), Herstellen von zweiten Rettungswegen (75 000 Euro) und eine Zentralbatterieanlage (15 000 Euro).

Der neue Anbau in der Grundschule Steinwald hat sechs zusätzliche Räume geschaffen. Die Kosten liegen brutto bei 800 000 Euro inklusive Planungsleistung. Im Moment gehen die Arbeiten hier in den Endspurt: Hier noch eine Wand malern, dort eine neue Pylonentafel montieren ... es wird derzeit an etlichen Stellen geschafft. Die zusätzlichen Räume werden dringend gebraucht, schließlich sind mit erwarteten 80 Schulanfänger 20 mehr als im vergangenen Jahr. Der neue Anbau ist zweigeschossig. Baustart war im Herbst, nach acht Monaten Bauzeit war alles realisiert, informiert Eckhard Straßburger, Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft. Inklusive des neuen Fluchttreppenhauses belief sich die Investition auf eine Million Euro, die mit Mitteln des Landes und des Bundes gegenfinanziert werden. Über die sechs zusätzlichen Funktionsräume freut sich niemand so sehr wie Schulleiter Tobias Klee. Aufgrund steigender Schülerzahlen waren dauerhaft alle Klassenzimmer belegt, Funktionsräume fielen weg, was die pädagogische Arbeit erschwerte. „Zeitweise mussten wir mit einigen Gruppen sogar schon in FGTS-Räume ausweichen.“

Die neuen Räumlichkeiten ermöglichen ab sofort wieder eine differenzierte, konzentrierte Arbeit mit kleinen Fördergruppen. Profitieren werden im Übrigen auch die Nutzer der verschiedenen Angebote der Sprachförderung, etwa die nachmittäglichen Deutschkurse, oder, ebenfalls nach Schulschluss, die Lehrer und Schüler der Musikschule Neunkirchen. Im Rahmen einer Kooperation genießen die angehenden und die gestandenen Musiker in der Grundschule Gastrecht. Pünktlich angeliefert wurden letzte Woche die Möbel für den Anbau, darunter sind 170 Stühle und 110 Tische sowie jeweils ein Schrank, ein Regal und auch noch ein Lehrerschreibtisch pro Zimmer.