Die Phantasie nimmt Gestalt an

Neunkirchen. Es wird eine doppelte Feuertaufe werden. Und das nicht nur, weil die Feuerwehr bei den Aufführungen des Wasser-Musicals "Wasserphantasie" Mitte August am Furpacher Weiher eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Sie werden für den Wasservorhang sorgen, auf den Bilder projiziert werden (wir berichteten)

Neunkirchen. Es wird eine doppelte Feuertaufe werden. Und das nicht nur, weil die Feuerwehr bei den Aufführungen des Wasser-Musicals "Wasserphantasie" Mitte August am Furpacher Weiher eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Sie werden für den Wasservorhang sorgen, auf den Bilder projiziert werden (wir berichteten). Die Feuertaufe für Aino Laos und Elmar Ottenthal von Aura-Entertainment, der ausführenden Produktionsfirma, ist eine ganz andere. Denn, funktioniert das Spektakel, gibt es Hoffnung auf mehr. In doppelter Hinsicht eben. Denn zum einen könnte das bedeuten, dass es alle Jahre wieder im Sommer eine Premiere am Gutsweiher gibt.Zum anderen, dass die Phantasie auf Reisen geht, Gespräche laufen mit Leipzig und Düsseldorf. "Erst mal allerdings wollen wir die Premiere stemmen", mag Autorin und Komponistin Laos noch nicht zu weit in die Zukunft blicken. Dabei blickt sie aber ganz optimistisch an diesem Wochenende der ersten großen Zusammenkunft der Mitwirkenden.

In den Räumen von Aura-Entertainment wurden die Kostüme ausgesucht und angepasst. Dazu waren zwei Tage hintereinander Kostümbildnerin Angela Schütt aus Ulm und Gewandmeister Gerda ("ja, einfach nur Gerda") aus Heidelberg in der Willi-Graf-Straße in Neunkirchen zu Gange. Geprobt wurde dann im Bürgerhaus.

Hier brachte Choreografin Ellen Kärcher den Bäumen bei, wie man sich richtig wiegt, den Echsen, wie man stilecht krabbelt, und den Blaumännern, was Aufstampfen heißt. "Wir werden jetzt hier schon mal grob die Bewegungsabläufe klar machen", so Regisseur Ottenthal. Damit jeder der insgesamt schließlich und endlich 28 Mitwirkenden schon mal zumindest eine grobe Vorstellung davon hat, was man von ihm erwartet. Richtig los geht es allerdings erst Ende Juli. Dann wird am Weiher selbst geprobt.

Die erforderliche Kulisse wird dann schon da sein. Mit deren Aufbau soll es am 23. Juli losgehen, am 24. vermutlich wird die zu bespielende Insel zu Wasser gelassen. In der Folgewoche ist die Technik dran. "Wir stehen in den Startlöchern. Es ist alles geplant, jetzt wird gebaut", verrät der Verantwortliche für Bühnenbau und Technik, Gerd Friedrich, beim SZ-Besuch. Laos selbst ist Freude pur, während sie beobachtet, wie ihr "Kind" langsam wächst und gedeiht. "Es ist so toll, wenn man sieht, wie aus den Vorstellungen Realität wird", strahlt sie ihre Darsteller an. Die hat sie im Übrigen zusammengestellt, wie sich die Musical-Stadt das wünscht: Neben Engagements von Profis sind Mitwirkende aus dem Musical-Projekt und Teilnehmer an Workshops der Musical-Schule dabei.

Gestern wurde am Furpacher Weiher noch ein Infofilm gedreht. Er wird im Internet zu sehen sein und soll Fragen rund um die Aufführung beantworten: Was ist, wenn's regnet, sind Hunde erlaubt, und Ähnliches. >Seite C 5, weiterer Bericht

"Die Atmosphäre ist einfach super."

Aino Laos

Auf einen Blick

Gesucht werden immer noch muskulöse sportliche Männer, die als Statisten bei den Blaumännern mitwirken und eine gelenkige junge Dame, die möglicherweise gar Rhönrad-Fahren beherrscht. Wer gerne dabei wäre und die Anforderungen erfüllt, der kann sich informieren bei Heike Sutor, Telefon (0151) 17 76 75 78.

Aufführungen sind am Freitag und Samstag, 10. und 11. sowie am 14. August, bei Regen gibt es Ausweichtermine im selben Zeitraum. ji