| 00:00 Uhr

„Die lächerlichste Entscheidung, die ich je gesehen habe“

Betzdorf/Neunkirchen. Abseits des Platzes hat Borussia Neunkirchen einen Erfolg gefeiert und einen neuen Vorstand gefunden. Auf dem Spielfeld kam die Mannschaft beim Tabellenletzten SG Betzdorf nur zu einem 0:0. Dabei erzürnte die Gäste vor allem eine Szene vehement. sho

Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen ist am vergangenen Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht SG Betzdorf nicht über ein 0:0 hinausgekommen. Damit wartet die Mannschaft von Trainer Daniel Paulus seit nunmehr fast fünf Monaten auf einen Sieg. Der letzte Erfolg datiert vom 8. November beim 3:1 zu Hause gegen Hertha Wiesbach.

Paulus musste am Samstag Jens Kirchen (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) sowie die jeweils an Zerrungen laborierenden Markus Schmitt und Boris Becker ersetzen. "In der ersten Halbzeit hatten die Betzdorfer keine nennenswerten Chancen", erklärte der bisherige Neunkircher Sportvorstand Horst Klein. Er sagte: "Sie waren bei uns am Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Wir hatten dagegen zwischen der 20. und 40. Minute eine gute Druckphase, in der wir eigentlich hätten in Führung gehen müssen."

In der 30. Minute traf Felix Dausend mit einem Distanzschuss die Latte. Andreas Haas wollte aus sieben Metern per Kopfball abstauben, aber SG-Schlussmann Philipp Klappert rettete mit einer Glanzparade.

Vier Minuten nach Wiederbeginn gab es dann eine Szene, die den Neunkircher Anhang unter den etwa 200 Zuschauern erzürnte. Yannick Bach touchierte in einem Zweikampf den Betzdorfer Lukas Becher. Zur Überraschung aller Beteiligten zeigte ihm daraufhin Schiedsrichter Torsten Bauer die Rote Karte (49. Minute). "Das war die lächerlichste Entscheidung, die ich je in meinem Leben gesehen habe", kommentierte Klein den Platzverweis.

Flauss pariert stark


Danach kamen die Gastgeber in Überzahl zu drei richtig guten Chancen, die von Neunkirchens Schlussmann Sebastian Flauss klasse vereitelt wurden. "Letztlich konnten wir so mit dem einen Punkt noch gut leben", erklärte Klein. Bei der SG Betzdorf sah noch Maximilian Ermert nach einer Tätlichkeit gegen Dausend die Rote Karte (90.).

"Die Stimmung in der Mannschaft ist weiterhin sehr gut, und die Geschehnisse rund um den Vorstand belasten uns nicht", erklärte Defensivspezialist Armend Haliti, der trotz einer Oberschenkelzerrung 90 Minuten lang durchhielt.

Am kommenden Mittwoch empfängt die Borussia um 18 Uhr im Ellenfeldstadion Spitzenreiter SC Hauenstein. Am Samstag gastiert Neunkirchen um 15 Uhr beim FC Arminia Ludwigshafen. > siehe auch