Fußball SC Ludwigsthal feiert nach Elfmeter-Drama

Hangard · Fußball-Landesligist krönt sich durch Final-Sieg gegen Liga-Konkurrent TuS Wiebelskirchen zum Neunkircher Stadtmeister.

So sehen Sieger aus: Der SC Ludwigsthal ist Neunkircher Fußball-Stadtmeister. Der Landesligist gewann das Finale gegen den Liga-Rivalen TuS Wiebelskirchen im Elfmeterschießen. 

So sehen Sieger aus: Der SC Ludwigsthal ist Neunkircher Fußball-Stadtmeister. Der Landesligist gewann das Finale gegen den Liga-Rivalen TuS Wiebelskirchen im Elfmeterschießen. 

Foto: Stefan Holzhauser

Fußball-Landesligist SC Ludwigsthal hat am Sonntag in Hangard das Finale der Neunkircher Stadtmeisterschaften gegen den Liga-Rivalen TuS Wiebelskirchen mit 6:4 (3:3) nach Elfmeterschießen gewonnen. Die Temperaturen lagen noch bei weit über 30 Grad, als beide Mannschaften um 19.45 Uhr vor knapp 350 Zuschauern zum Finale den Kunstrasenplatz betraten. Die Spielzeit betrug zwei Mal 25 Minuten.

Der SC Ludwigsthal erwischte einen Aufakt nach Maß, Andreas Theobald brachte seine Mannschaft nach acht Minuten in Führung. Nach dem Seitenwechsel traf der TuS Wiebelskirchen zum 1:1. Nachdem der Ludwigsthaler David Görgen einen Handelfmeter verursacht hatte, verwandelte TuS-Spieler Nico Backes den fälligen Strafstoß (32. Minute). In der Folge nahmen die Ludwigsthaler das Spiel wieder in die Hand – und schienen kurz vor Schluss auf die Siegerstraße einzubiegen. Marcel Jung verwandelte einen an Cameron Nitschki verursachten Foulelfmeter, Nitschki erhöhte per Kopfball auf 3:1. Damit schien fünf Minuten vor Schluss alles klar. Aber Wiebelskirchen mobilisierte seine letzten Kräfte: Mit einem platzierten Schuss aus acht Metern ins linke Eck gelang Backes der 2:3-Anschlusstreffer (48.). Und Daniele Cupelli traf mit einem Weitschuss in der Schlussminute zum 3:3.

Die Entscheidung um den Neunkircher Stadtmeister-Titel musste also vom Elfmeterpunkt aus fallen. Wiebelskirchens Adrian Müller scheiterte mit dem ersten Versuch an SC-Schlussmann Niklas Adam, während Nitschki für Ludwigsthal traf. Dann wollte Wiebelskirchens Cosmo Barbara den Ball zentral ins Tor lupfen – traf aber nur die Latte. Danach scheiterten auch Ludwigsthals Marcel Jung und Wiebelskirchens Kevin Curatolo. Von den ersten fünf Schützen hatten also vier nicht getroffen. Dann verwandelten Stefan Brodrick für Ludwigsthal und Domenico Garritano für Wiebelskirchen. Es stand 2:2. David Görgen traf danach schließlich zum 3:2 – und machte den SC Ludwigsthal zum Stadtmeister.

„Es war ein sehr spannendes Endspiel. Nach dem 3:1 für uns dachte ich, wir sind durch. Aber Wiebelskirchen ist noch einmal zurückgekommen“, sagte Ludwigsthals Vorsitzender Michael Müller. Er ergänzte: „Ich fand, es war ein richtig geiles Finale. Und auch wenn die Entscheidung erst im Elfmeterschießen fiel, haben wir aus meiner Sicht verdient gewonnen. Unser Torhüter Niklas Adam war der Sieggarant.“ SC-Trainer Trainer Jörg Schätzel lobte: „Wir haben alles rausgehauen, was ging. Ich bin richtig stolz auf die Jungs.“

Auch Wiebelskirchens Spielertrainer Calogero Guarraci zog trotz der Niederlage im Endspiel ein positives Fazit: „Ich bin total stolz auf die Leistung unserer Mannschaft. Wir hatten ein anstrengendes Wochenende mit drei Spielen. Und ein Elfmeterschießen ist immer auch Glückssache.“

Der TuS Wiebelskirchen hatte sich in der Vorrunde gegen den FC Neunkirchen 21 sowie den FV Neunkirchen durchgesetzt und im Halbfinale den SV Kohlhof mit 6:2 bezwungen. Der SC Ludwigsthal gewann in der Vorrunde gegen die SVGG Hangard II sowie Olympia Calcio Neunkirchen – und warf im Halbfinale die erste Mannschaft von Gastgeber Hangard mit einem 1:0-Sieg aus dem Turnier.