Der Ortsrat Wiebelskirchen-Hangard-Münchwies zieht eine positive Bilanz.

Ortsrat Wiebelskirchen : In 50 Sitzungen für die drei Stadtteiler vieles erreicht

Der Ortsrat Wiebelskirchen-Hangard-Münchwies zieht eine positive Bilanz seiner Arbeit in den vergangenen fünf Jahren.

In seiner letzten Sitzung der zu Ende gehenden Legislaturperiode hat der Ortsrat Wiebelskirchen-Hangard-Münchwies am Dienstag eine Bilanz seiner Arbeit in den letzten fünf Jahren gezogen und dabei hauptsächlich auf viele Projekte aus den jährlichen Maßnahmenkatalogen hingewiesen, die danach durch die Stadt umgesetzt wurden.

In der Sitzung im Kulturhaus verwies Ortsvorsteher Rolf Altpeter auf „einige Knackpunkte, die zum großen Teil auf Betreiben des Ortsrates realisiert wurden“. Als Beispiele nannte der SPD-Politiker die umfangreichen Sanierungsarbeiten im Wiebelskircher Freibad, die Renovierungsarbeiten in der Friedhofshalle und im Wibilohaus, die Schaffung neuer Parkplätze in der Schillerstraße und am Wiebelskircher Bahnhof, die Einrichtung eines Senioren-Fitnessparcours an der Ohlenbachhalle, die Erneuerung des Ehrenmals in der Ortsmitte und als größte Maßnahme den Neubau der Kita Freiherr vom Stein.

In Hangard waren die Sanierung der Ostertalhalle, die Umgestaltung des Enchenberger Platzes sowie die Schaffung von Vereinsstätten für den Schützenverein und den Musikverein im Bereich des Kindergartens wichtige Projekte.

Zu den wichtigsten Maßnahmen in Münchwies gehörten die Neugestaltung des Dorfplatzes, notwendige Umbau- und Sanierungsarbeiten im Feuerwehrgerätehaus sowie Renovierungsarbeiten in der Sport- und Kulturhalle zu den bedeutenden Maßnahmen.

„Aber nicht alles wurde erreicht“, musste der Ortsvorsteher ebenso einräumen, das gilt beispielsweise für die Weiterführung der Buslinie von Münchwies über Frankenholz nach Oberbexbach, die bisher nicht zustande gekommen ist, ein Überarbeitungskonzept für die Ohlenbach-Sporthalle, die Sanierung der Schillerschule, die Neugestaltung und Verpachtung der Gaststätte in der Ostertalhalle sowie die Ausweisung von Fahrradwegen.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wies CDU-Ortsrat Karl-Richard Jung in seiner Funktion als Vorsitzender des Hangarder Partnerschaftsausschusses auf die Teilnahme einer großen Hangarder Delegation an der 50-Jahrfeier der Partnerschaft mit Enchenberg am 13. Juli in der Gemeinde im Bitcher Land hin. Hierzu wird der Partnerschaftsausschuss zwei große Reisebusse einsetzen. Sein Münchwieser Fraktionskollege Klaus Charrois wies in zwei Anfragen auf Gefahrensituationen durch Straßenschäden in der Turmstraße und Sichtbehinderungen durch übermäßigen Bewuchs im Einmündungsbereich an der Hanauer Mühle hin.

Das Schlusswort gehörte dem Ortsvorsteher. „Danke an alle für das Geleistete“, würdigte Altpeter das Wirken der Kommunalpolitiker aus den drei Stadtteilen in 50 Ortsratssitzungen seit 2014. Die konstituierende Sitzung des neu gewählten Ortsrates findet am 9. Juli im Wiebelskircher Feuerwehrgerätehaus statt. Dann werden neun von 15 Mitgliedern aus dem jetzigen Ortsrat nicht mehr dabei sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung