| 20:18 Uhr

Ortsrat Furpach
Der Gutshof bekommt ein Behinderten-WC

Auch für einige wichtige Sanierungsarbeiten am Gutshof Furpach, hier der Brunnen des Hofes, soll Geld im Haushalt fließen.
Auch für einige wichtige Sanierungsarbeiten am Gutshof Furpach, hier der Brunnen des Hofes, soll Geld im Haushalt fließen. FOTO: Claudia Emmerich
Furpach. Furpacher Ortsrat gibt grünes Licht für Bebauungsplan Täufergarten-Süd auf dem Kohlhof. Rat sagt Ja zum Haushaltsplan. Von Anja Kernig

Eine Art Déjà-vu bescherte Stadtplaner Jörg Lauer den Mitgliedern des Ortsrates am Dienstagnachmittag. Vor elf Monaten hatte er hier bereits angekündigt, dass die 90 Bauplätze, die der Stadtrat 1981 für den Täufergarten-Süd auf dem Kohlhof vorgesehen hatte, auf zehn zusammengeschrumpft werden. Für die Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplanes Nummer 99 gaben die Anwesenden jetzt grünes Licht. Der Vorschlag der Verwaltung sieht zwei Mehrfamilienhäuser sowie zwei mal vier Zweifamilienhäuser auf der derzeitigen Ackerfläche vor, die Lauer zufolge über eine „ökologisch relativ geringe Wertigkeit“ verfügt. Um das Wohnbauland möglichst schnell bereitstellen zu können, kommt das sogenannte beschleunigte Verfahren nach §13 zum Tragen.


Hauptthema waren allerdings Haushaltssatzung und Haushaltsplan für 2018 – keine so ganz einfache Sache für Kämmerer Klaus Herrmann, die Essenz von mehreren hundert Seiten allgemeinverständlich zu erläutern. Richtig interessant wurde es für die Anwesenden ohnehin erst bei den ortsteilbezogenen Maßnahmen, bei denen Tiefbau-Abteilungsleiter Peter Städtler und Eckhard Straßburger vom Amt für Gebäudewirtschaft assistierten. Für die Feuerwehr springt einiges raus: Gesplittet auf zwei Jahre sind die 150 000 Euro Anschaffungspreis für das neue Ludwigsthaler Tragkraftspritzenfahrzeug. Zudem wird im Löschbezirk Furpach ein hydraulischer Teleskop-Rettungszylinder finanziert und ein neues Schlauboot. Das kostet 5500 Euro, wobei sich der Heimatverein da beteiligen wolle, so Ortsvorsteher Klaus Becker: „Damit wird neben normalen Einsätzen auch die Fontäne am Gutsweiher rein- und rausgebracht.“ Zunächst 25 000 Euro, 2019 dann nach einmal 30 000 Euro fließen in den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus Ludwigsthal. Dort sollen Umkleideräume für Frauen entstehen. „Die ziehen sich momentan dort um, wo die Feuerwehren stehen“, weiß Becker. „Das ist nicht mehr zeitgemäß“ – und zudem auch „gesetzlich nicht erlaubt“, ergänzte Helmut Wellner.

259 000 Euro sieht der Haushalt für Brandschutzmaßnahmen in der Grundschule Furpach vor. Noch Größeres hat die Stadt nebenan in der Kita vor. Dort wird für 700 000 Euro komplett saniert. Wofür zunächst zwei Gruppen in die Gymnastikräume der Turnhalle ausgesiedelt werden. Abgelöst werden sie später von den Krippenkindern, die zu Beginn der Maßnahme im Gebäude „hoch ziehen“. Im Mai soll es losgehen. Ab dann stehen die Gymnastikräume für längere Zeit nicht mehr für sportliche Aktivitäten zur Verfügung, „mit anderthalb Jahren muss man rechnen“.



Was noch so geht? Eine neue Putzmaschine für die Hirschberghalle (1700 Euro), ein Ballfangzaun für den Sportplatz Kohlhof (3500 Euro) – und endlich ein Behinderten-WC für den Gutshof in Rahmen der Restaurierung des Gutshauses (veranschlagt mit 17 000 Euro). Was den Ortsvorsteher dann auch besonders freute: „Die Toilette hatte für uns oberste Priorität“, betonte Becker. Wird doch der Gutshof von sehr vielen älteren Bürgern, die auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, als Ausflugsziel genutzt. Wenn sie eine sanitäre Anlage suchen, müsse man die Leute derzeit immer zur Reithalle schicken.

Überhaupt sei man „voll zufrieden“ mit des Kämmerers Planung: „Im Prinzip ist so gut wie alles drin im Haushalt, was wir wollten“, lobte Becker. Später kam noch die Frage auf, wie es mit Robinsondorf weiter geht. Die Ausschreibung für die Container, die die Schlafhüttchen ersetzen sollen, ist bereits erfolgt, so Straßburger. Verkleidet und mit Dusche und Heizung versehen, sollen sie bereits zu den Sommerferien bezugsfertig sein. Bezuschusst wird das vom Land, was auch der Grund dafür war, dass sich diese Maßnahme etwas verzögert habe, weil man zunächst auf die Zustimmung des Landes warten musste. Ortsratsmitglied Walter Pauly (Die Linke) schließlich ist es zu verdanken, dass die Zufahrt zum Innenhof des Gutshofs Furpach demnächst wieder mit einer Schranke gesichert ist. Er hatte sich dafür beim Oberbürgermeister stark gemacht – das Risiko sei hoch, dass die Feuerwehr die wegen ihrer mangelnden brandschutztechnischen Ausstattung besonders gefährdeten Dachgeschosswohnungen nicht erreicht, da der Platz regelmäßig zugeparkt ist.