1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Den Landkreis mit jungen Augen sehen

Den Landkreis mit jungen Augen sehen

Wie sehen Jugendliche den Landkreis Neunkirchen? Die Streetworker verteilten 45 Einwegkameras, um dies zu erfahren. Im Witwenpalais Ottweiler zeigt die Ausstellung „Mein Ort“ nun einige Schnappschüsse.

Die Streetworker des Landkreises Neunkirchen verteilten im Frühjahr landkreisweit 45 Einwegkameras an Jugendliche, wie Streetworker Markus Wittling bei der Ausstellungseröffnung am Dienstagabend erklärte. Jeder Jugendliche sollte laut Wittling fotografisch festhalten, was im eigenen Ort wichtig ist - daher auch "Mein Ort" als Name der originellen Ausstellung. Als Markus Wittling vor den Sommerferien etwa die Hälfte der ausgeteilten Kameras zurückerhielt und die entwickelten Bilder mit Bettina Rau vom Jugendbüro Neunkirchen betrachtete, sei er erstaunt gewesen: "Die Jugendlichen haben Vorurteile widerlegt und zudem ist die Qualität der vergrößerten Fotos sehr gut."

Fast alle Fotos hätten einen durchaus positiven Charme, was zeige, dass die Jugendlichen gerade an den Treffpunkten "nicht nur saufen oder kiffen"; die Streetworker verteilten die Einwegkameras hauptsächlich an Treffpunkten, gaben sie aber auch auf Nachfrage heraus. Die Fotos zeigen etwa gängige Sehenswürdigkeiten im jeweiligen Heimatort, Skateranlagen, Naturlandschaften und Haustiere, aber auch marode Gebäude. "Wenn ihr nicht mitgemacht hättet, gäbe es die Ausstellung nicht", dankte Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider den Jugendlichen. Jedes Bild erzähle eine kleine Geschichte und sie sei überrascht gewesen, dass auch politische Aussagen dabei seien. Ein Foto zeigt etwa das alte und derzeit viel diskutierte OTW-Kennzeichen; die Stadt Ottweiler setzt sich dafür ein, dass das Retro-Autokennzeichen wieder eingeführt wird.

Die Bilder zeigen laut Landrätin zudem nicht nur schöne Dinge, sondern auch Provokantes. Ein Beispiel hierfür sei ein Foto von Nike Zimmer (16) aus Uchtelfangen, das eine Katze beim Verspeisen einer Maus zeigt. Einen tierischen Moment hielt auch Eva Lamour (17) aus Wiebelskirchen mit der Kamera fest: Ihre beiden Hunde Dobby und Tiffany sitzen vorm Wiebelskircher Fischweiher und hecheln herzallerliebst in die Kamera. "Ich habe in der Zeitung von dem Fotoprojekt gelesen und ich wollte direkt mitmachen", sagte Eva Lamour.

Daraufhin habe sie von den Streetworkern auf Nachfrage eine Einwegkamera erhalten und konnte direkt loslegen. Jacqueline Welsch (14) aus Ottweiler klopfte bei den Streetworkern auch für eine Kamera an und rückte hauptsächlich die Sehenswürdigkeiten ihres Wohnorts ins rechte Licht. Viele Besucher staunten über den Treppenaufgang des Panoramaturms Betzelhübel, den die 14-Jährige von unten fotografiert hat. "Ich habe das geknipst, was zu Ottweiler passt", sagte Jacqueline Welsch. Die Ausstellung ist bis zum Donnerstag, 2. Oktober, von 8 bis 18 Uhr zu besichtigen.