| 19:58 Uhr

Demokratiekonferenz zu Auswüchsen am rechten Politik-Rand

Kreis Neunkirchen. Demokratie zu leben, heißt, ein gemeinsames und tolerantes Miteinander zu gestalten, gegen Gewalt, Menschenfeindlichkeit und gegen Rechtsextremismus, so eine Mitteilung aus dem Neunkircher Landratsamt. Deswegen laden das Jugendamt des Landkreises Neunkirchen und das Adolf-Bender-Zentrum im Rahmen der "Partnerschaft für Demokratie " alle Bürger zur dritten Demokratiekonferenz ein, um über aktuelle gesellschaftliche Themen für den Erhalt vielfältigen Miteinanders zu diskutieren. Jeder darf und soll sich hierbei einbringen. Die Veranstaltung findet diesmal unter der Frage statt: Wie wollen wir mit Rechtspopulismus und Pegida umgehen und welche gesellschaftlichen und lokalen Konsequenzen haben diese Bewegungen für uns vor Ort? red

Demokratie zu leben, heißt, ein gemeinsames und tolerantes Miteinander zu gestalten, gegen Gewalt, Menschenfeindlichkeit und gegen Rechtsextremismus, so eine Mitteilung aus dem Neunkircher Landratsamt. Deswegen laden das Jugendamt des Landkreises Neunkirchen und das Adolf-Bender-Zentrum im Rahmen der "Partnerschaft für Demokratie " alle Bürger zur dritten Demokratiekonferenz ein, um über aktuelle gesellschaftliche Themen für den Erhalt vielfältigen Miteinanders zu diskutieren. Jeder darf und soll sich hierbei einbringen. Die Veranstaltung findet diesmal unter der Frage statt: Wie wollen wir mit Rechtspopulismus und Pegida umgehen und welche gesellschaftlichen und lokalen Konsequenzen haben diese Bewegungen für uns vor Ort?


Zu Gast ist Alexander Häusler von der Hochschule Düsseldorf. Dort forscht er seit vielen Jahren zu den Themen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus

Die dritte Demokratiekonferenz findet statt am Montag, 5. Dezember, von 13.30 bis 16.30 Uhr, im Landratsamt Ottweiler, Wilhelm-Heinrich-Straße 36. Teilnahme kostenlos.



Anmeldung erbeten: Adolf-Bender-Zentrum, Jörn Didas, Tel. (06851) 8082794, E-Mail joern.didas@adolf-bender.de