"De Gruwehannes" ging mit seinem Arschleder voraus

"De Gruwehannes" ging mit seinem Arschleder voraus

Ottweiler. Beim Fastnachtsumzug in Ottweiler stimmte gestern einfach alles: Die Sonne schien mit den Narren um die Wette, und die Zuschauer am Straßenrand waren in Superstimmung. Pünktlich um 15.11 Uhr startete der städtische Gaudiwurm durch die Ottweiler Gassen

Ottweiler. Beim Fastnachtsumzug in Ottweiler stimmte gestern einfach alles: Die Sonne schien mit den Narren um die Wette, und die Zuschauer am Straßenrand waren in Superstimmung. Pünktlich um 15.11 Uhr startete der städtische Gaudiwurm durch die Ottweiler Gassen. Die Startnummer eins belegte in diesem Jahr "de Gruwehannes" Bergmann Gerhard Becker, der standesgemäß mit dem Arschleder bekleidet war.Dem Bergmann folgen dann treu und brav noch 54 weitere Fußgruppen und Motivwagen mit etwa 700 Teilnehmern auf die gut drei Kilometer lange Strecke in die Ottweiler Altstadt. Die Hinkel vom Nimschda waren dabei und eine besondere Pracht, hatten sie doch jedem Narren ein Ei mitgebracht. Mit der Sonne um die Wette strahlte auch Prinzessin Celin II. von Lekkerland mit Ihrer Hofdame Vanessa vom hohen Berge von der Bürgergarde Ottweiler. Den Wagen voll mit allerhand Wurfmaterial hatten die Tänzer vom Country-Club Ottweiler. Hoheitlichen Besuch statteten "Die Coburger" aus Sankt Wendel der Residenzstadt ab.

Ihre Holden Lieblichkeiten Prinzessin Vanessa II. und Prinz Christoph I. samt ihrem närrischen Hofstaat zeigten sich stolz auf ihrem prachtvollen Wagen ihren närrischen Untertanen. Schweinsich und Rosarot ging die Post bei den Gaudi-Freunden aus Schiffweiler ab. Die Nachspeise stellte dann die Gruppe der DLRG Ottweiler parat. Unzählige rote, blaue, grüne, gelbe Gummibärchen mussten um ihr "leckeres" Leben rennen.

Politisch wurde es dann doch noch beim Ottweiler Gaudiwurm. Ottweiler steht ja auch mitten in zwei Wahlkämpfen. Die CDU prahlte mit ihrem "Bürger-Meiser" auf einem Wagen voller Schwarzkittel. Die träumten dabei von Jamaika - der verlorenen Insel in der politischen Südsee.

Dicht auf den Fersen der Schwarzkittel waren die Roten Socken. Und zwar die ganz Jungen aus dem ganzen Landkreis. Sie flogen mit ihrem Raumschiff eine närrische "Maas-Attack". Um sich zu tarnen, hatte sich der bis zum Aschermittwoch entmachtete Bürgermeister "Rödle ohne Macht" extra eine "ritzerote" langhaarige Perücke angezogen. Doch die Narren am Straßenrand ließen sich nicht von der Maskerade täuschen und forderten kräftig ihren Anteil am "Gutzjes-Haushalt" der Stadt.

Besonders prachtvoll zum Schluss des Umzugs die Garden und der Prunkwagen des Ottweiler Karnevalsvereins "So war noch nix" Und besonders süß: An der Spitze der großen Gruppe das zukünftige Prinzenpaar 2033. Die Zwillinge Clara und Paula haben heuer gerade ihren ersten Geburtstag und stehen schon in der Ausbildung als zukünftiges Prinzenpaar. Ihre großen Vorbilder, die beiden Prinzessinnen Nadine I. und Lisa I, waren ebenso schön anzuschauen wie die vielen weiteren Akteure in diesem Umzug. ard

Mehr von Saarbrücker Zeitung