1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Das neue Landkreis-Neunkirchen-Buch bietet ein breiten Mix an Information

Neuer Band beleuchtet den Kreis Neunkirchen : 300 Seiten starke Regionalgeschichte

Das neue Landkreis-Neunkirchen-Buch bietet einen breiten Mix an Information.

Es ist ein wilder Ritt durch die Geschichte, den das neue Landkreis-Neunkirchen-Buch wagt. In ihm finden sich Beiträge zum Dreißigjährigen Krieg aus Sicht der Region und dem saarländischen Wohlfahrtsminister Bartholomäus Koßmann (1883 bis 1952) genauso wie jüngste Bilder aus dem Kreis und der Corona-Pandemie. Neben historischen Persönlichkeiten und besonderen Orten hat es sogar der ehemalige Fußball-Profi, heutige Jugendnationaltrainer und Neunkircher Stefan Kuntz (im Gespräch mit Landrat Sören Meng) in das Werk von knapp 300 Seiten geschafft. Herzstück des Bandes ist die Kreissparkasse Neunkirchen, seit vergangenem Jahr 150 Jahre alt.

Im Vorwort schreibt der Landrat: „Ende 2017 stellten wir die erste Ausgabe vor. Und die Resonanz darauf war sehr groß! Denn solch ein Werk über unseren Landkreis hatte es über 30 Jahre nicht gegeben.“ Meng, selbst literarisch aktiv, wollte nach seinem Amtsantritt 2016 Impressionen und wichtige Ereignisse im Kreis mit seinen sieben Kommunen auch in Buchform an die geneigte Leserschaft bringen. Es war 1984, als in der Zeit des Landrates Günter Schwehm ein Heimatbuch letztmals die Kreisbelange thematisierte. Jetzt liegen zwei Bände vor unter Landrat Meng, die mit dem Titel „Das Landkreis-Neunkirchen-Buch“ die Patina der alten Zeit hinter sich gelassen haben. Zum ersten Band hatte Meng noch interessierte Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Beiträge einzureichen. Das war diesmal nicht notwendig. Es gab zum einen noch Material aus der Zeit der ersten Ausgabe, das veröffentlicht werden wollte. Und das Redaktionsteam hatte darüberhinaus noch viele weitere Themen, um mühelos den Band zu füllen.

150 Jahre Kreissparkasse, das ist im Mittelteil der Dreh- und Angelpunkt, auch farblich sind die Seiten an ihrer Außenkante mit dem „Sparkassen-Rot“ abgesetzt. Wie im gesamten Landkreis-Buch wird auch das Geldhaus sowohl im historischem Abriss gewürdigt als auch in Bezug auf aktuelle Aktionen. „Die Geschichte der Kreissparkasse ist ganz eng mit der des Landkreises verbunden“, erläutert Landrat Meng. Die Sparkasse habe darauf verzichtet, eine eigene Chronik fürs 150-Jährige herauszubringen, ist dafür aber ein wichtiger Bestandteil des neuen Kreis-Bandes. Die bunte Mischung an Themen ist Absicht. Meng: „Es soll bunt sein, es soll für jeden Leser etwas dabei sein.“ Im ehrenamtlichen Redaktionsteam befinden sich einige Historiker, die Beiträge aus vergangenen Zeiten beisteuern. Zugleich sollen Zeitgenossen zum Zuge kommen wie etwa Stefan Kuntz. Einen Abschied an die beiden verstorbenen Neunkircher Gerd Meiser (Journalist und Autor) und Willi Hiegel (Fotograf) findet der Leser ebenfalls.

Den Band erhalten Interessierte bei der Kreissparkasse, im Landratsamt oder über den Buchhandel.