1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Das Musiker-Gen liegt in der Familie

Das Musiker-Gen liegt in der Familie

Habach/Macherbach. Ein Klavier, Didgeridoo, mehrere Gitarren, Blockflöten, Trommeln, Glockenspiele, exotische Instrumente aus aller Herren Länder und noch vieles mehr: Das mag sich auf den ersten Blick wie die Inventarliste eines gut sortierten Musikladens lesen. Doch weit gefehlt, denn diese und zahlreiche weitere Musikinstrumente befinden sich im Privatbesitz von Simone Maas

Habach/Macherbach. Ein Klavier, Didgeridoo, mehrere Gitarren, Blockflöten, Trommeln, Glockenspiele, exotische Instrumente aus aller Herren Länder und noch vieles mehr: Das mag sich auf den ersten Blick wie die Inventarliste eines gut sortierten Musikladens lesen. Doch weit gefehlt, denn diese und zahlreiche weitere Musikinstrumente befinden sich im Privatbesitz von Simone Maas. Seit Jahren sammelt die Habacherin so ziemlich jedes Exemplar, das ihr in die Hände fällt, sei es ein Mitbringsel von Urlaubsreisen oder ein Flohmarktschnäppchen. Dabei fristen die mannigfaltigen Instrumente keinesfalls ein Dasein als verstaubende Anschauungsobjekte in einer Glasvitrine. Denn die seit ihrer Kindheit begeisterte Musikerin setzt sie aktiv ein und das aus gutem Grund: Im Jahr 2008 rief Simone Maas den sogenannten Musikgarten des Musikvereins Bubach-Calmesweiler ins Leben. Dort ist sie für die musikalische Früherziehung von Kindern verantwortlich. "Durch diese musikalische Früherziehung wird die Sprach- und Hörentwicklung der Kinder unterstützt. Außerdem möchte ich das gemeinsame Musizieren in der Familie fördern, was heutzutage immer mehr verloren geht", erläutert Simone Maas.Um den Musikgarten gründen zu können, absolvierte sie im Vorfeld eine spezielle Ausbildung in Mainz am Institut für elementare Musikerziehung. Probleme bereitete ihr das Bestehen der einzelnen Module dabei nicht, denn bereits seit ihrem dritten Lebensjahr musiziert die Mutter zweier Kinder aus Leidenschaft.

Die Musiker-Gene erbte sie von ihrer Mutter, die seit nunmehr 50 Jahren als Organistin in Calmesweiler tätig ist. "Schon als kleines Kind saß ich immer mit meinen Bauklötzchen hinter der Orgel, als meine Mutter spielte", erinnert sich Simone Maas. Im Alter von fünfeinhalb Jahren nahm sie ihren ersten Klavierunterricht an einer Musikschule, erlernte das Blockflöten- und Gitarrenspiel und nahm Gesangsstunden. Beim traditionellen Neujahrskonzert des Musikvereins Bubach-Calmesweiler präsentiert sie regelmäßig ein Solo als Sopranistin.

Stolz ist die Habacherin darauf, dass auch ihre sechsjährigen Kinder, Helena und Noah, ihre Freude am Musizieren teilen: "Meine Tochter lernt Blockflöte und Klavier, mein Sohn Blockflöte und Gitarre." Und auch wenn sie den Musikunterricht ihrer Kinder zum Teil selbst in die Hand nimmt, sämtliche Instrumente aus ihrer Sammlung vermag Simone Maas noch nicht zu spielen. Doch dies soll sich ändern, denn schon bald möchte sie sich an ihrem australischen Didgeridoo probieren.

saarbruecker-zeitung.de

/kreisrekord