| 20:13 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Borussia und FSG plagen Personalsorgen

„Negative Ausgangslage“: Borussia-Trainer Björn Klos in Sorge.
„Negative Ausgangslage“: Borussia-Trainer Björn Klos in Sorge. FOTO: Foto: Thomas Burgardt
Neunkirchen. Saarlandliga: Elversberg II will gegen bärenstarken SC Halberg Brebach Spitzenplatz verteidigen.

Im letzten Kreisderby des Jahres in der Fußball-Saarlandliga stehen sich am heutigen Samstag um 14.30 Uhr die FSG Ottweiler/Steinbach und Borussia Neunkirchen gegenüber. Beide sind aber nicht nur örtliche Nachbarn, sondern stehen auch in der Tabelle auf den Plätzen acht und neun nebeneinander. Allerdings haben die Borussen vor dem Spiel schon sechs Punkte mehr auf dem Konto als die Gastgeber. Die Gemütsverfassung der Trainer im Vorfeld ist unterschiedlich.


„Alle freuen sich auf das Derby“, versichert der Steinbacher Trainer Frank Backes vor dem Derby und er fügt hinzu: „Das Spiel in Schwalbach mit dem 3:3 nach 1:3 Rückstand hat der Mannschaft mächtig Auftrieb gegeben und jetzt hoffen wir natürlich, dass wir auch die beiden letzten Heimspiele des Jahres gegen Neunkirchen und Herrensohr positiv gestalten können“. Sein Neunkircher Kollege ist weniger euphorisch. „Nach zuletzt zwei Niederlagen und einem spielfreien Wochenende ist die Ausgangslage für uns eher negativ“, glaubt Björn Klos und er sagt weiter: „Für uns geht es in den beiden letzten Spielen des Jahres darum, den Kontakt zu den vorderen Plätzen nicht abreißen zu lassen und deshalb müssen wir sehen, dass wir unsere Negativserie nicht weiter fortsetzen“. Klos beklagt weiter die missliche Personalsituation, „denn wenn man gerade mal neun oder zehn Spieler im Training hat, ist das schon ein wenig deprimierend“.

Aber da ähnelt sich die Situation beider Vereine, denn auch die FSG musste am letzten Wochenende in Schwalbach ohne sieben Stammspieler auskommen. Vor dem Derby hat die FSG mitgeteilt, dass sie auch in der Saison 2019/20 mit dem Trainerduo Stephan Schock und Frank Backes weiter arbeiten wird.



Die SV Elversberg II bekommt es am Samstag um 14.30 Uhr im Landsweiler Kohlwaldstadion mit der erfolgreichsten Saarlandligamannschaft der letzten Wochen zu tun. „Die haben ihren Kader mittlerweile komplett und sind seit Wochen sehr gut drauf“, urteilt der Elversberger Co-Trainer über den SC Halberg Brebach. Fakt ist, dass die Gäste seit zehn Spielen ungeschlagen sind und die letzte Niederlage am 8. September beim 0:3 gegen Saar 05 kassiert haben. „Deshalb haben wir durchaus Respekt vor dieser Mannschaft“, sagt Frank, doch er macht auch eines klar: „Wir haben ein Heimspiel, wir sind Erster und wir wollen auf jeden Fall auch an Weihnachten noch Erster sein und deshalb zählt für uns am Samstag nur ein Sieg“.

Nach der völlig unnötigen 0:1 Niederlage gegen Rastpfuhl gibt sich der Eppelborner Trainer vor dem Heimspiel am Samstag um 15.30 Uhr gegen die SF Köllerbach kämpferisch. „Natürlich wird das eine Mammutaufgabe für uns“, sagt Jan Berger vor der Partie gegen den Zweiten, „denn Köllerbach ist eine Mannschaft mit ganz viel spielerischer Qualität und steht auch zu Recht so weit oben“. Aber der FVE-Trainer baut auf eine Trotzreaktion seiner Mannschaft und verbreitet Optimismus. „Wir wollen gegen Köllerbach den Dreier, den wir gegen Rastpfuhl nicht geholt haben“, meint Berger, „dazu gibt es keine zwei Meinungen“.