| 20:28 Uhr

Borussen-Abwehr lahmt: Neun Gegentore in zwei Spielen

Borussen-Kapitän Yannick Bach sah in Karbach nach einer Stunde die Ampelkarte. Danach kassierten die Neunkircher noch zwei weitere Gegentore.Foto: spellbynder
Borussen-Kapitän Yannick Bach sah in Karbach nach einer Stunde die Ampelkarte. Danach kassierten die Neunkircher noch zwei weitere Gegentore.Foto: spellbynder FOTO: spellbynder
Neunkirchen. Wie schon beim 3:6 bei Schott Mainz leistete sich Borussia Neunkirchen auch am Mittwochabend in Karbach eklatante Abwehrfehler. Dabei spielte dem Gegner aber auch ein umstrittener Platzverweis von Yannick Bach nach Gelb-Rot in die Karten. Sebastian Zenner

Neun Gegentore in zwei Spielen. Was in anderen Sportarten als erfolgreiche Defensivarbeit gelten mag, ist im Fußball nicht gut. Sogar richtig schlecht. Oberligist Borussia Neunkirchen startete mit dem 3:6 am vergangenen Samstag beim TSV Schott Mainz schon denkbar unglücklich in die erste englische Woche der Saison. Am Mittwochabend legte das Team mit einer 0:3-Pleite beim FC Karbach auch unbefriedigend nach.


Bis diesen Sonntag muss sich die Borussia von diesen Tiefschlägen erholen. Dann kommt um 17 Uhr der SV Gonsenheim in das Ellenfeldstadion.

"Wir haben das ganze Spiel gemacht, und die haben die Chancen genutzt", fasste Borussen-Trainer Valentin Valtchev die Partie in Karbach zusammen. Die Gastgeber igelten sich mit einer Fünfer-Abwehrkette und drei defensiven Mittelfeldspielern vor dem eigenen Strafraum ein und lauerten auf Konter. Diese Taktik ging auf - zumal die Neunkircher Hintermannschaft die Gegentore wie schon in Mainz mit eklatanten Fehlern unterstützte. Enrico Köppen nutzte einen solchen von Torwart Robert Lehmann in der elften Minute zum 1:0 für die Gastgeber - Lehmann konnte einen Einwurf nicht festhalten.



Dem zweiten Gegentor ging die Gelb-Rote Karte gegen Kapitän Yannick Bach in der 60. Minute voraus. Für Valtchev eine klare Fehlentscheidung: "Das junge Schiedsrichtergespann ließ sich leider von Zurufen von draußen beeinflussen", meinte er. Bach sah das ähnlich: "Bei der zweiten Gelben prallte ich ohne Ball mit meinem Gegenspieler zusammen. Der schrie beim Hinfallen. Und der Schiri entschied auf Gelb-Rot, obwohl er die Aktion gar nicht sehen konnte."

Ohne Bach konnte Neunkirchen vor dem 0:2 durch Sören Klappert in der 70. Minute einen langen Ball nicht klären und bei Köppens zweitem Treffer zum 0:3 in der 79. Minute standen gleich mehrere Borussen in der Zentrale nur tatenlos Spalier.

"Brauchen einen, der mal mitspielt"

Die groben Schnitzer muss das Team am Sonntag abstellen, will sie die Anzahl der Gegentore nicht auf Eishockey-Niveau hochschrauben. Gonsenheim ist bekanntermaßen körperlich robust und wird wie Karbach sein Heil wohl in einer soliden Defensive suchen. "Prinzipiell liegen uns die Gegner nicht, die sich hinten reinstellen. Wir brauchen endlich einmal einen, der mitspielt", hadert Valtchev. Und der wegen seiner Sperre fehlende Bach ergänzt: "Wir müssen aus den nächsten Spielen das Bestmögliche rausholen. Und ich traue das den Jungs auch zu."