Bilanz der Polizei: Das war ein ruhiges Silvester

Bilanz der Polizei: Das war ein ruhiges Silvester

. "Das war eine ruhige Silvesternacht", diese Antwort erhielt die SZ-Lokalredaktion Neunkirchen gestern auf Nachfrage bei den beiden Polizei-Inspektionen im Kreis , Neunkirchen und Illingen. Weder Schlägereien noch sonstige - üblicherweise dem Trinkverhalten geschuldete - Zwischenfälle waren zu vermelden.

Die erste Meldung der Feuerwehr Neunkirchen für 2016 fiel ebenfalls sehr positiv aus.

In der Kreisstadt waren in der Silvesternacht nur zwei Einsätze zu verzeichnen. Zwei Mal wurde der Löschbezirk Neunkirchen-Innenstadt alarmiert, wie ein Feuerwehr-Sprecher gestern mitteilte. Zunächst wurde die Wehr um etwa 23.45 Uhr zu einer brennenden Papiertonne in der Hüttenbergstraße gerufen. Die vier mit einem Löschfahrzeug ausgerückten Wehrleute haben den Jahreswechsel deswegen im Einsatz feiern müssen, sie rückten erst nach Mitternacht wieder ein. Der zweite Einsatz war um 1.56 Uhr ein Alarm für die Neunkircher Drehleiter-Besatzung. Ein Rettungswagen benötigte die Hilfe der Drehleiter, um eine erkrankte Person aus einem aus Haus in Bexbach herauszuholen.

Obwohl die Silvester-Knallerei laut Vorschrift spätestens um sieben Uhr am Neujahrsmorgen beendet sein muss, hielten sich gestern aber etliche Zeitgenossen nicht an das Verbot. In der Neunkircher Innenstadt wurden noch in den Abendstunden Raketen und Knaller gezündet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung