Bewegung auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Bewegung auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Derzeit sind im Kreis Neunkirchen 6035 Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,6 Prozent. Ein Schwerpunkt liegt für die Arbeitsagentur derzeit auf der Vermittlung von Ausbildungsstellen für Jugendliche.

. Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Neunkirchen ist im März saisonbedingt wieder geringfügig gesunken. Sie lag mit rund 6000 Personen allerdings etwas höher als vor einem Jahr. Die Nachfrage der Arbeitgeber nach Arbeitskräften hat gegenüber dem Vorjahr deutlich angezogen.

Im März waren 6035 Menschen arbeitslos gemeldet, 37 weniger als im Februar und 73 mehr als vor einem Jahr (plus 1,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 8,6 Prozent erhöht.

Unter den Arbeitslosen waren 683 Jugendliche unter 25 Jahren, 90 mehr als vor einem Jahr. Bei den Älteren über 50 Jahren ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zu 2015 um 140 (minus sieben Prozent) auf 1859 gesunken. Rund 1380 Ausländer waren im März arbeitslos gemeldet, 365 mehr als vor einem Jahr (plus 36,1 Prozent). 89 Prozent der arbeitslosen Ausländer werden vom Jobcenter betreut.

"Der leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit im März ist üblich und vor allem saisonbedingt", beurteilt Jürgen Haßdenteufel, Leiter der Agentur für Arbeit Saarland, die Entwicklung. "Das wird sich erfahrungsgemäß auch in den nächsten Wochen fortsetzen. Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit wird in den kommenden Monaten die Vermittlung in Ausbildungsstellen sein."

Bereits jetzt sind bei der Agentur für Arbeit Neunkirchen deutlich mehr Bewerber als Stellen gemeldet. "Jugendliche, die aktuell noch keine Lehrstelle gefunden haben, sollten sich nicht entmutigen lassen", rät Haßdenteufel. "Aktuell ist der Ausbildungsmarkt noch stark in Bewegung und es bestehen gute Chancen, noch an eine Ausbildungsstelle zu kommen."

Laut Haßdenteufel lohnt sich für die Firmen auch ein Blick auf Jugendliche oder junge Erwachsene, deren Potenziale bisher noch nicht genutzt werden. Nicht immer spiegeln sich die Kompetenzen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Schulnoten und Zeugnissen wieder.

Die Unterbeschäftigung lag im März bei 7722 Personen. Das waren 237 mehr als vor einem Jahr. In die Unterbeschäftigung werden neben den registrierten Arbeitslosen auch die Personen einbezogen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder aus anderen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden.

Die Zahl der Kunden der Arbeitsagentur ist im März um 78 auf 1480 gesunken und hat sich im Vergleich zu März 2015 deutlich verringert (minus 10,9 Prozent). Beim Jobcenter im Landkreis Neunkirchen waren 4555 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 41 mehr als im Vormonat und 254 mehr als im Jahr zuvor (plus 5,9 Prozent).

Die Arbeitgeber haben im aktuellen Monat 257 neue Stellen gemeldet, 10,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Aktuell stehen 700 freie Jobs zur Verfügung. Besonders gesucht werden Arbeitskräfte in den Berufsbereichen Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung, Produktion und Fertigung, Handel und Tourismus sowie Verkehr und Logistik.

Im Kreis Neunkirchen wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 486 Berufsausbildungsstellen gemeldet, sieben mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 737 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 19,3 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Am statistischen Zähltag im März waren noch 320 Stellen unbesetzt und 454 Jugendliche unversorgt. Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen.