| 20:38 Uhr

Bewährtes und Besonderes

Neunkirchens City-Managerin Jessica Strube (links) besuchte die SZ-Lokalredaktion, um Redakteurin Heike Jungmann über den "Neunkircher Frühling" Neues zu berichten. Foto: Thomas Seeber
Neunkirchens City-Managerin Jessica Strube (links) besuchte die SZ-Lokalredaktion, um Redakteurin Heike Jungmann über den "Neunkircher Frühling" Neues zu berichten. Foto: Thomas Seeber
Neunkirchen. Der Winter ist zurückgekehrt, doch City-Managerin Jessica Strube hat zur Zeit nur Gedanken für den Frühling. Genauer gesagt für den "Neunkircher Frühling". Dieser findet punktgenau am Sonntag, den 7. April, statt Von SZ-Redakteurin Heike Jungmann

Neunkirchen. Der Winter ist zurückgekehrt, doch City-Managerin Jessica Strube hat zur Zeit nur Gedanken für den Frühling. Genauer gesagt für den "Neunkircher Frühling". Dieser findet punktgenau am Sonntag, den 7. April, statt. "Der organisatorische Aufwand ist für uns schon sehr hoch", bekennt Strube, denn schließlich handelt es sich um eine rein städtische Veranstaltung. Und die City-Managerin, die am 2. April 2012 die Nachfolge von Carolin Eckle angetreten hat, stemmt zum ersten Mal mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Rathaus diese Großveranstaltung.


Viele neue Ideen will sie umsetzen, ohne auf die bewährten Attraktionen wie zum Beispiel die Bimmelbahn oder ein abwechslungsreiches Musikprogramm zu verzichten. Eine kleine Autoschau wird es geben, weil die einfach immer ihr Publikum findet. Aber auch eine Garten- und Pflanzenausstellung, Interessantes rund ums Grillen und andere frühlingsmäßige Angebote. Dabei möchte Strube die Bahnhofstraße noch stärker mit einbinden. Ideal wäre es, wenn die Besucher vom Stummplatz über den Lübbener Platz durchgehen könnten in die für Autos gesperrte Bahnhofstraße. "Ich habe dies bereits als Bitte ans Ordnungsamt weitergetragen", berichtet die City-Managerin über ihre Vorbereitungen. Wenn dies klappen würde, käme auch das hier geplante Kinder-Programm besser zur Geltung. Der Zoo könnte hier mit eingebaut werden, denn vom "Kleinkind bis zum Senior" sollen sich die Besucher ein paar kurzweilige Stunden machen können. Denn viele kommen erfahrungsgemäß zum "Neunkircher Frühling", weil sie einen abwechslungsreichen Sonntag erleben wollen. Wobei natürlich nicht außer Acht gelassen wird, dass dieser Sonntag von 13 bis 18 Uhr verkaufsoffen ist und zum stressfreien Einkaufsvergnügen einladen soll. Der 7. April ist der erste von insgesamt vier verkaufsoffenen Sonntagen in Neunkirchen und hat bisher auch noch keine Konkurrenz etwa durch die Landeshauptstadt zu erwarten. Der nächste folgt dann schon am 5. Mai, wenn die erfolgreiche Weinlounge stattfindet. Im Oktober und zur Vorweihnachtszeit sind die Geschäfte ebenfalls an einem Sonntag geöffnet. Außerdem gibt es noch einmal das Latenight-Shopping mit dem Mondscheinmarkt.

Doch das ist noch Zukunftsmusik, erst einmal muss der "Neunkircher Frühling" organisiert werden. Dazu hat Jessica Strube alle Einzelhändler in der Innenstadt angeschrieben, um sie zu einer Teilnahme zu bewegen. In diesen Tagen kommen die ersten Rückläufe, sie hofft, dass es bis zum Ende der Anmeldefrist am 31. Januar noch einige mehr werden. Dabei können sich die Einzelhändler sowohl mit eigenen Aktionen in ihren Geschäften als auch mit einem Stand etwa auf dem Stummplatz oder in der Pasteurstraße beteiligen. Dies hatte im vergangenen Jahr bereits die Glaskunsthändlerin vom Hüttenberg erfolgreich so praktiziert.



Nicht fehlen darf bei einer solchen Veranstaltung ein vernünftiges kulinarisches Angebot, auch hier möchte die City-Managerin, dass Neunkirchen mit einigen Spezialitäten, neben der obligatorischen Rostwurst, aufwarten kann. Da die Stadt zudem mit Parkplätzen saarlandweit punkten kann, fehlt eigentlich nur noch eines zum Erfolg des "Neunkircher Frühlings": frühlingshaftes Wetter. "Das kann ich leider nicht im Voraus organisieren", lacht Jessica Strube. "Aber ich hoffe sehr darauf."

Interessierte Teilnahmer am "Neunkircher Frühling" melden sich bei Jessica Strube unter Telefon (06821) 20 22 22.