Berufsschüler aus Polen zu Gast

Neunkirchen. Ziel dieses Comenius-Austausches innerhalb der einzelnen Mitgliedsstaaten ist, wie die Neunkircher Schule mitteilt, die allgemeine Förderung und Intensivierung von Schulpartnerschaften mit all ihren Vorzügen hinsichtlich der europäischen Integration

Neunkirchen. Ziel dieses Comenius-Austausches innerhalb der einzelnen Mitgliedsstaaten ist, wie die Neunkircher Schule mitteilt, die allgemeine Förderung und Intensivierung von Schulpartnerschaften mit all ihren Vorzügen hinsichtlich der europäischen Integration.Beide Schulen entwickeln im Rahmen dieses Austausches ein gemeinsames technisches Projekt, ein automatisches Fertigungsmodul, das elektropneumatisch beziehungsweise mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) gesteuert werden soll.

Während die Schüler und Lehrer des Berufsbildungszentrums Neunkirchen den mechanisch-pneumatischen Teil mit verschiedenen Handhabungselementen konzipieren und fertigen, ist es Aufgabe der polnischen Partnerschule die diesbezügliche steuerungstechnische Seite zu entwickeln.

Da man sich bisher nur über eine Internetplattform austauschen konnte, war dieser Besuch eine willkommene Gelegenheit, den derzeitigen Entwicklungsstand und die weiteren Planungsschritte mit den polnischen Projektpartnern im Rahmen des gemeinsamen Unterrichts in persönlichen Gesprächen zu diskutieren und abzustimmen.

Gegenbesuch bereits geplant

Aber es wurde natürlich nicht nur gearbeitet: Die Schulleitung des TG BBZ Neunkirchen hatte für ihre Gäste ein umfangreiches Rahmenprogramm zusammengestellt, bei dem weder Kultur noch Technik zu kurz kamen: Besuch der Ford-Werke in Saarlouis und des Smart-Werkes im französischen Hambach, Besichtigung der Heeresinstandsetzungslogistik und der Ausbildungswerkstatt der Bundeswehr in St. Wendel, Stadtführungen in Trier, Luxemburg, Speyer, Saargemünd und etliche Ausflüge in die saarländische Umgebung. Zum Abschluss des Besuches fand ein gemeinsames Grillfest am Berufsbildungszentrum Neunkirchen statt, bei dem neben Schülern und Lehrern auch Vertreter der Ausbildungsbetriebe anwesend waren.

Alles in allem war diese deutsch-polnische Begegnung nach Aussage beider Partner für alle Beteiligten eine Bereicherung. Beide Schulen freuen sich schon jetzt auf den Gegenbesuch der Neunkircher Schüler in Krakau im Frühjahr des kommenden Jahres, heißt es in der Mitteilung. red