Berührende Geschichte einer ungewöhnlichen Männerfreundschaft

Neunkirchen · Als Kinofilm war „Ziemlich beste Freunde“ ein Riesen-Erfolg. Nun ist die Geschichte um den gelähmten Millionär Philippe und seinen Pfleger Driss auch in der Bühnenfassung als Theaterstück zu sehen.

 Eine Szene aus dem Film „Ziemlich beste Freunde“. Foto: SZ-Archiv

Eine Szene aus dem Film „Ziemlich beste Freunde“. Foto: SZ-Archiv

Foto: SZ-Archiv

Im Rahmen der Musik- und Theaterreihe wird am Donnerstag, 21. Mai, ab 20 Uhr das Theaterstück "Ziemlich beste Freunde " in der Neuen Gebläsehalle Neunkirchen aufgeführt. "Ziemlich beste Freunde " ist ein amüsanter Zusammenprall der Kulturen beziehungsweise Mentalitäten, eine emotionsgeladene Geschichte um Liebe, neuen Lebensmut und Freundschaft.

Der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe hat genug vom scheinheiligen Mitleidsgetue seiner Umwelt. Er sucht einen neuen Pfleger.

Sympathie für den Außenseiter

Da schneit der freche Ex-Knacki Driss herein, der - um sein Arbeitslosengeld beziehen zu können - eigentlich nur Philippes Unterschrift braucht, um als Bewerber abgelehnt zu werden. Doch genau dieser Außenseiter gefällt Philippe und so engagiert er ihn vom Fleck weg. Eine gute Entscheidung, denn die ungleichen Männern werden mit der Zeit "ziemlich beste Freunde ". Aus dem gleichnamigen Erfolgsfilm hat der Schauspieler, Regisseur und Autor Gunnar Dreßler ein Theaterstück gemacht.

Karten zu 18/15 Euro plus Gebühren bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional, unter der Tickethotline (0651) 9 79 07 77 sowie online unter www.nk-kultur.de/halbzeit . Der Preis an der Abendkasse beträgt 23 Euro/20 Euro).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort