1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Bei Supertalent ist alles möglich

Bei Supertalent ist alles möglich

Wiebelskirchen. Wenn Daniele Domizio an diesem Samstagabend im Finale der RTL-Show "Das Supertalent" auf die Bühne geht, kann er sicher sein, dass ihm seine 22 Klassenkameraden die Daumen drücken

Wiebelskirchen. Wenn Daniele Domizio an diesem Samstagabend im Finale der RTL-Show "Das Supertalent" auf die Bühne geht, kann er sicher sein, dass ihm seine 22 Klassenkameraden die Daumen drücken.Sie wussten schon lange vor den Jurymitgliedern Dieter Bohlen, Sylvie van der Vaart und Bruce Darnell vom Tanztalent des achtjährigen Michael-Jackson-Imitators und werden natürlich mitfiebern, wenn es für ihn um satte 100 000 Euro geht. "Wenn Daniele gewinnt, will er uns zu einer großen Party einladen", sagen Robin und Lucas. Normalerweise teilen sie sich mit ihrem Freund eine Sitzreihe in der Klasse 3.1 der Maximilian-Kolbe-Schule in Wiebelskirchen. Seit Mittwoch ist Danieles Platz allerdings leer, weil der schon in Köln fürs Finale probt. Mit Erlaubnis seiner Schulleiterin und Klassenlehrerin Andrea Schulz, versteht sich. "Die gesamte Schule freut sich über den Erfolg von Daniele, und wir unterstützen ihn natürlich. Auch wenn er nicht gewinnt, wartet nach den Ferien eine kleine Überraschung für ihn. Aber mehr wird nicht verraten", so Andrea Schulz.

Nicht nur für das Jacko-Double verliefen die letzten Wochen mitunter recht turbulent, auch seine Mitschüler erlebten einige spannende Stunden. So war zum Beispiel RTL mit einem Kamerateam vor Ort. "Das Team kam quasi in geheimer Mission, um möglichst wenig Aufsehen zu erregen, was auch gelungen ist. Überhaupt muss man sagen, dass sich der Trubel in Grenzen hielt. Es kam zwar Fanpost zu uns, und Daniele musste viele Autogramme schreiben, aber die Aufregung hatte sich nach wenigen Tagen wieder gelegt", erzählt die Schulleiterin.

Das dürfte sich diesen Samstag um 20.15 Uhr ändern, wenn alle vorm Fernseher sitzen und für Daniele anrufen. Auch seine Freundin Larissa drückt dem jungen Tänzer, der von Dieter Bohlen zum "Checker" ernannt wurde, die Daumen. "Ich hoffe zwar, dass er gewinnt, aber es wird sehr schwierig. Das sagt Daniele auch immer", erzählt Larissa, die wie all seine Freunde bestätigt, dass sich Daniele trotz des Medienrummels nicht verändert habe.

Ähnlich sieht es auch seine Klassenlehrerin: "Daniele war schon immer sehr beliebt unter seinen Mitschülern. Ihm macht das Tanzen einfach viel Spaß, aber der Erfolg ist ihm nicht zu Kopf gestiegen." Obwohl der Achtjährige auch im Internet viele Fans hat, wird es nicht leicht, sich gegen seine elf Konkurrenten durchzusetzen.

Aber dass bei "Das Supertalent" alles möglich ist, weiß keiner so gut wie Daniele selbst. "Im letzten Jahr hat ein Hund gewonnen. Da könnte doch jetzt auch mal ein Kind gewinnen. Warum eigentlich nicht?", sagt er selbstbewusst.

Besonders die Daumen drücken wird auch Spiesen-Elversbergs Bürgermeister Reiner Pirrung, wie er in einer Pressemitteilung schreibt. Schließlich leben Danieles Großeltern hier. Und auch Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried, Bürgermeister Jörg Aumann und Beigordneter Sören Meng teilen mit, dass sie dem kleinen Neunkircher ganz fest die Daumen drücken.