Bei einen Feuer wurde die Reithalle in Furpach zerstört

Kostenpflichtiger Inhalt: Brand in Furpach : Feuer zerstört Reithalle und Restaurant

Ein Feuer hat am frühen Donnerstagmorgen die Reithalle in Furpach samt Gastronomie zerstört. Die auf der Anlage untergebrachten Pferde blieben allesamt unverletzt.

Die Luft rund um die Reitanlage in Furpach ist am frühen Morgen noch stickig. Qualm dringt aus der großen Reithalle, verkohlte Holzbalken und -latten liegen vor der Halle, überall sind Feuerwehrleute am Werk, zum Teil ausgerüstet mit Atemschutzgeräten. „Wasser marsch“ dröhnt es aus den Funkgeräten, noch immer finden sich Glutnester, die gelöscht werden müssen.

Vor der Reithalle, die in den 60er Jahren gebaut wurde, steht Ralf Halfmann und kann kaum fassen, welcher Anblick sich ihm bietet. Seit mehr als 20 Jahren betreibt er als Pächter die Reiterklause, die nun im wahrsten Sinne in Schutt und Asche liegt. Gegen 6 Uhr hätte er einen Anruf erhalten, dass es bei ihm im Lokal brennen würde, erzählt er. „Ich bin dann gleich hierher gekommen, aber ich konnte mir das nicht lange anschauen, sonst hätte ich weinen müssen“, sagt Halfmann.

Noch kann sich niemand zu der  Brandursache äußern, allem Anschein nach ist das Feuer jedoch im Bereich der Gastronomie ausgebrochen, von wo aus die Flammen auf das Dach der großen Reithalle übergriffen. „Es war eine sehr diffizile Brandbekämpfung“, erklärt Feuerwehr-Pressesprecher Christopher Benkert, „weil Teile des Daches, das mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet ist, bereits eingebrochen waren.“ Trotz aller Widrigkeiten ist es den rund 100 Einsatzkräften – davon mehr als 70 Feuerwehrleute – in kurzer Zeit gelungen, das Feuer soweit zu kontrollieren, dass die Flammen nicht noch auf die zweite, direkt angebaute kleine Halle, übergriffen. Große Erleichterung auch, weil das Feuer sich nicht vom Dach der Halle auf die Holztribüne im Inneren ausgeweitet hat.

„Wir haben großes, großes Glück, dass die Stallungen separat gebaut wurden. Allen 80 Pferden, die hier untergebracht sind, geht es gut“, sagt Benkert, der wie der Furpacher Ortsvorsteher Peter Pirrung – ebenfalls bei der Feuerwehr aktiv – um kurz vor 6 zu den Ersten zählte, die am Unglücksort eintrafen. Das Lokal stand zu diesem Zeitpunkt komplett in Flammen. Anwohner hatten die Feuerwehr alarmiert und dabei auch von „lautem Knallen“ berichtet. „Das waren vermutlich Eternitplatten, die bei der Hitze geplatzt sind“, erklärt Benkert.

Auch Ortsvorsteher Pirrung spricht von Glück und Erleichterung angesichts der Tatsache, dass weder Menschen noch Tiere verletzt wurden, und hofft nun, dass der Neunkircher Reitverein nebst Gastronomie möglichst schnell den anstehenden Kraftakt bewältigen können, um den Betrieb wieder aufzunehmen.

Dem schließt sich Anne Benkert, Pressesprecherin des Reitvereins Neunkirchen, an. Mit dem Feuer in der Gaststätte seien auch viele Erinnerungen verbrannt, wie etwa Urkunden und Fotos, die dort hingen, sagt sie. Als sie am frühen Morgen eintraf, hätte sie die Hand ob des vielen Rauchs nicht vor Augen gesehen. „Ich habe im ersten Moment gedacht, hier brennt alles ab“, erzählt Anna Benkert. Auch bei ihr überwiegt die Erleichterung darüber, dass der Schaden ausschließlich materiell ist. Nun müsse man abwarten, was die Untersuchungen der Statiker ergeben. „Wir hoffen, dass wir zumindest die kleine Halle weiterhin nutzen können“, sagt sie. In diesem Jahr sind in Furpach neben zwei großen Turnieren auch Jugendturniere geplant.

Der Eingangsbereich der an die Halle grenzenden Reiterklause wurde, wie auch das Lokal selbst, völlig zerstört. Foto: Marc Prams
In den frühen Morgenstunden am Donnerstag wurde das Feuer gemeldet. Wenig später waren die Einsatzkräfte vor Ort und konnten Schlimmeres verhindern.  . Foto: BeckerBredel
Die Rückseite der großen Reithalle, die bei dem Brand am Donnerstagmorgen zum großen Teil zerstört wurde. Foto: Marc Prams

Über die genaue Höhe des Schadens wurde bislang keine Angabe gemacht. Auch die Brandursache steht derzeit noch nicht fest. Erst wenn die letzten Glutnester erloschen und alle Löscharbeiten abgeschlossen sind, können die Spezialisten der Brandermittlung ihre Arbeit aufnehmen. Laut Aussage der Polizei wird das Ergebnis der Ermittlungen in den kommenden Tagen bekannt gegeben.