Bahn spielt nicht mehr auf Zeit

Seit Jahren ging die Uhr am Neunkircher Hauptbahnhof nur zwei Mal am Tag richtig: Am Mittag und um Mitternacht. Nun läuft sie wieder rund.

Bahnreisende werden es ungläubig registriert haben: Der Dornröschenschlaf der Neunkircher Bahnhofsuhr ist vorüber! Die meisten zum Hauptbahnhof Strebenden hatten es längst aufgegeben, den Blick nach oben zur Fassade des Hauptbahnhofs zu richten: Der große runde Chronometer, der dort hängt, hatte irgendwann gegen Ende des Jahres 2010 den Geist aufgegeben. Die Zeiger, die seitdem permanent bei der Ziffer 12 verharrten, sind nun seit wenigen Tagen wieder auf Rundkurs.

Die Stadt Neunkirchen zankt sich, wie in der SZ mehrfach berichtet, seit Jahren mit der Deutschen Bahn über den Zustand des Bahnhofs. Im vergangenen Oktober hatte dann Bahnhofsmanager Ulrich Demmer bei einem Auftritt im Neunkircher Stadtrat zugesagt, dass die defekte Bahnhofsuhr ersetzt werde. In der vergangenen Woche wurde nun der Beigeordnete Sören Meng informiert, dass der Auftrag zur Erneuerung der Uhr vergeben wurde. "Dass jetzt sogar die ursprüngliche Uhr instand gesetzt wurde, ist ein gutes Zeichen", meint Meng. Er pflegt von Seiten der Stadt den Kontakt mit der Bahn.

Eine funktionierende Uhr ist ein weiterer kleiner Schritt zu einem ansprechenderen städtischen Eingangsportal für Zugankömmlinge. Im Mai konnte wie berichtet auch die Toilettenanlage, die jetzt von der Stadt betrieben wird, wiedereröffnet werden. Auch die Bahnhofshalle wurde mit Unterstützung der Stadt ansprechender gestaltet. Am 22. Juli, so teilt die Stadt mit, wird die Bahn gemeinsam mit Oberbürgermeister Jürgen Fried und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger den barrierefreien Ausbau des Bahnhofes, den die Bahn Ende 2012 begonnen hatte, und die Neugestaltung der Bahnhofshalle vorstellen.