Awo Wellesweiler Arbeiterwohlfahrt Wellesweiler ehrt Mitglieder

Wellesweiler · Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und den Informationen zur Kassenlage des Vereins war die Ehrung langjähriger Mitglieder in der Jahresversammlung der Wellesweiler Arbeiterwohlfahrt ein weiterer wichtiger Punkt.

 Vorsitzender Gerhard Naßhan (links), Stellvertreterin Doris Eisenbeis (hintere Reihe daneben) und der Awo-Kreisvorsitzende Robert Theobald (Bildmitte) ehrten  acht Frauen und einen Mann für langjährige Mitgliedschaft.

Vorsitzender Gerhard Naßhan (links), Stellvertreterin Doris Eisenbeis (hintere Reihe daneben) und der Awo-Kreisvorsitzende Robert Theobald (Bildmitte) ehrten acht Frauen und einen Mann für langjährige Mitgliedschaft.

Foto: Heinz Bier

Weil im vergangenen Jahr keine Versammlung stattfand und deshalb auch keine Ehrungen vorgenommen werden konnten, wurden in der Versammlung auch die Jubilare aus dem Jahr 2020 nachträglich geehrt. Zusammen waren es 22 Männer und Frauen, die aus diesem Anlass in die Awo-Begegnungsstätte eingeladen waren. Allerdings konnten Gerhard Naßhan, der Ortsvereinsvorsitzende, und Robert Theobald, der Awo-Kreisvorsitzende, nur einen Teil der Dankurkunden überreichen, weil nicht alle Jubilare an der Versammlung in der Awo-Begegnungsstätte teilnehmen konnten oder wollten.

Dienstälteste Jubilare des Nachmittags waren Brigitte Becker, Christel Kerth und Werner Joas, die alle drei für 40 Jahre Zugehörigkeit zur Awo besonders gewürdigt wurden.

Für 35 Jahre Mitgliedschaft erhielten Gisela Baron und Hannelore Eli eine Dankurkunde, seit 25 Jahren halten Elfriede Kümmel und Ursula Trapp der Arbeiterwohlfahrt die Treue und seit zwei Jahrzehnten gehören Hannelore Feickert und Ursula Günther zur Arbeiterwohlfahrt. Sie alle wurden aber nicht nur geehrt, weil sie seit vielen Jahren und Jahrzehnten ihren Beitrag entrichten, sondern auch wegen ihrer ideellen Einstellung.

Bei ihrem Beitritt hätten sich alle Jubilare „zu den Grundwerten und humanitären Zielen der Awo bekannt“, heißt es im Text der Dankurkunde, die vom Awo-Landesvorsitzenden Marcel Dubois unterzeichnet ist. Neben den Urkunden gab es für die Jubilarinnen noch ein herbstliches Blumengesteck. Der einzige männliche Geehrte bekam von der Awo ein Präsent in flüssiger Form.