Auch zuhören können ist wichtig

Schiffweiler. Der 33-jährige Christian Peitz wird künftig die Jugendarbeit in der Gemeinde übernehmen, nachdem der bisherige Jugendpfleger Markus Wittling als Streetworker zum Landkreis wechselte (die SZ berichtete). Dies gibt die Gemeinde Schiffweiler in einer Pressemitteilung bekannt. Der gebürtige Schiffweiler hat an der Universität des Saarlandes Erziehungswissenschaften studiert

Schiffweiler. Der 33-jährige Christian Peitz wird künftig die Jugendarbeit in der Gemeinde übernehmen, nachdem der bisherige Jugendpfleger Markus Wittling als Streetworker zum Landkreis wechselte (die SZ berichtete). Dies gibt die Gemeinde Schiffweiler in einer Pressemitteilung bekannt.Der gebürtige Schiffweiler hat an der Universität des Saarlandes Erziehungswissenschaften studiert. Vor und während seinem Studium war er schon als Betreuer und Gruppenleiter in der Katholischen Jugend aktiv. Kurz bevor er seine Stelle als Jugendpfleger in der Gemeinde Schiffweiler angetreten hat, war er als Pädagogischer Mitarbeiter für die Durchführung von Bewerbertrainings und Vermittlung in Ausbildung und Praktikum zuständig. Besonderes Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit zuzuhören haben seine bisherige Arbeit geprägt. Dies sind Eigenschaften, die auch auf dem weiteren Berufsweg des Jugendpflegers eine wichtige Rolle spielen. Die bisher gesammelten Erfahrungen mit Jugendlichen sind für seine neue Tätigkeit sehr wichtig. Die erste Arbeitswoche liegt noch nicht hinter ihm, und schon läuft die Arbeit im Rathaus und im JuZ Schiffweiler auf Hochtouren.

Christian Peitz geht mit viel Begeisterung an seine neue Aufgabe. Er möchte aber nicht als Einzelkämpfer die Arbeit aufnehmen. "Eine gute Zusammenarbeit mit den Vereinen und Verbänden, aber auch mit der Politik ist mir wichtig", so Peitz in seinem Gespräch mit Bürgermeister Markus Fuchs. red

Zu erreichen ist Christian Peitz im Rathaus, Zimmer 115, oder telefonisch unter (06821) 6 78 82.