| 00:00 Uhr

Auch die Rosenkönigin gab sich die Ehre

Hüttigweiler. Ehrungen und zwei Fachreferate standen im Mittelpunkt der Versammlung der Gartenbauer. Gleich mehrere Auszeichnungen, darunter die Goldene Rose, erhielt Gerhard Müller (OGV Ottweiler). bea

. Marina Kuhrt, amtierende Rosenkönigin, erschien in prächtigem Gewand mit Schärpe. Sie war unbestritten der Blickfang für die zahlreichen Delegierten der Hauptversammlung des Verbandes für Gartenbau und Landschaftspflege im Landkreis Neunkirchen . 31 Vereine des Kreises hatten ihre Delegierten entsandt, der große Festsaal der Alkonia-Stuben in Hüttigweiler war komplett gefüllt. Außer der Rosenkönigin konnte die Kreis-Vorsitzende des Verbandes, Pauline Köhler, noch weitere Ehrengäste begrüßen.

Köhler ließ die zahlreichen gelungenen Veranstaltungen 2014 des Verbandes Revue passieren: den Obstbaum- und den Rosenschnittkurs auf Finkenrech, die Obstbaumveredelung in der Gartenanlage des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Eppelborn. Die 44. Kreisrosenschau fand ebenfalls auf Finkenrech statt, zusammen mit den Klingenden Gärten, ausgerichtet von der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen . Nach dem Auflisten der wichtigsten Veranstaltungen des laufenden Jahres hatte Karl Paul, der Kassierer des Verbandes, das Wort. Seine Darlegungen bestätigten, dass der Verband finanziell gesund ist. Kassierer und Vorstand wurden einstimmig entlastet.

Ein Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung von Gerhard Müller vom OGV Ottweiler-Stadt. Wolfgang Meiser, der zweite Ehrenvorsitzende des Verbandes, nahm die Ehrung vor. Der Geehrte war von 1990 bis heute Beisitzer, schied jetzt aus Alters- und Gesundheitsgründen aus. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, als höchste die Goldene Rose des Landesverbandes der Obst- und Gartenbauvereine.

Zwei Expertinnen hatte der Verband eingeladen, die den Delegierten Interessantes aus ihren Aufgabenbereichen nahe brachten. Stefanie Schreiner von der Geschäftsstelle des Verbandes referierte über das Thema Streuobstwiesen. "Diese Wiesen sind für das Landschaftsbild im Saarland charakteristisch und für den Natur- und Artenschutz von höchster Bedeutung, weshalb sie auch gefördert werden", betonte sie. Im Hauptreferat des Abends sprach Gärtnermeisterin Katrin Gödtel über die Tomate. Bei der Kreis-Obst- und Gemüseschau im September auf Finkenrech wird die Tomate im Zentrum stehen. Sie ist eine beliebte Gemüsesorten und im Hausgarten leicht zu ziehen. Wie dies gelingt, weiß keine besser als die Referentin: Katrin Gödtel kultiviert jedes Jahr über 100 Sorten.