| 18:16 Uhr

Altes mit Neuem verbinden

Ortsvorsteher Olaf Wagner, die Architektin Edith Quinten und Bürgermeister Armin König mit dem symbolischen Schlüssel zur neu gestalteten Halle. Foto: Anika Meyer
Ortsvorsteher Olaf Wagner, die Architektin Edith Quinten und Bürgermeister Armin König mit dem symbolischen Schlüssel zur neu gestalteten Halle. Foto: Anika Meyer
Uchtelfangen. Die roten Klinkersteine in den Wänden sind geblieben, der Fußboden hingegen wurde samt Unterkonstruktion erneuert und erstrahlt nun, im Einklang mit den Fensterrahmen, in Blau. Bei der Sanierung der Sport- und Kulturhalle in Uchtelfangen habe man bewusst Altes mit Neuem verbunden, erklärte Bürgermeister Armin König am Samstagabend Von SZ-Mitarbeiterin Anika Meyer

Uchtelfangen. Die roten Klinkersteine in den Wänden sind geblieben, der Fußboden hingegen wurde samt Unterkonstruktion erneuert und erstrahlt nun, im Einklang mit den Fensterrahmen, in Blau. Bei der Sanierung der Sport- und Kulturhalle in Uchtelfangen habe man bewusst Altes mit Neuem verbunden, erklärte Bürgermeister Armin König am Samstagabend. Er moderierte die gut besuchte Einweihungsfeier in der sanierten Halle, die man mit dem Neujahrsempfang des Uchtelfanger Ortsrates verband.



Kern der Erneuerung ist die komplette Wärmedämmung der Außenhülle, denn damit im Zusammenhang steht die Bezuschussung im Rahmen des Konjunkturpaktes I der Bundesregierung: Die insgesamt 2,2 Millionen Euro teure Sanierung wurde mit einer Förderquote von 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten unterstützt. König teilte mit, man habe es geschafft, im kalkulierten finanziellen Rahmen zu bleiben - trotz mehrerer Überraschungen, für die man in der 22-monatigen Bauzeit habe Lösungen finden müssen. Weitere durchgeführte Maßnahmen sind unter anderem der Einsatz von wurfsicheren Isolierglasfenstern sowie die Erneuerung der Raumluftanlage, der Umkleiden und Toiletten. Auch ist das Gebäude nun brandschutztechnisch auf dem neuesten Stand und barrierefrei.

Ortsvorsteher Olaf Wagner zeigte sich erfreut, dass die Vereine ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können, und dankte allen Beteiligten. Das sind unter anderem die Mitglieder der Baukommission und die Architektin Edith Quinten, die den Anwesenden vorgestellt wurden. Das Illinger Architekturbüro ist eines der ausschließlich saarländischen Unternehmen, die an dem Projekt mitgewirkt haben.

Vor den Augen der Anwesenden erhielt die Halle katholischen und evangelischen Segen - einvernehmlich erteilt von Monsignore Franz-Josef Biesel und Pfarrer Reinhold Wawra. Die Vertreter der Geistlichkeit baten um "Freude und Gemeinschaftlichkeit" in den sanierten Räumen, die die Möglichkeit zum "Abschalten und Energie-Tanken" bieten sollten. Unter Begleitung der Hirtenbergmusikanten sang der ganze Saal zusammen mit dem Männerchor 1924 "Von guten Mächten wunderbar geborgen" und weitere Lieder. Nach der Schlüsselübergabe folgte der inoffizielle Teil des Abends mit mehr Musik und einer Tanzaufführung des Hip-Hop-Teams vom Turnverein Uchtelfangen: "Wir freuen uns, dass wir nun wieder hier trainieren können", meinten Luisa Sieger und Chiara Dietrich, beide 14 Jahre alt.

Auch das Design fand Zuspruch unter den Anwesenden: "Wunderbar! Alles wirkt neu und sauber", meinten Ursula und Manfred Nikolay. Michael Schäfer, Vorsitzender des Männerchores bestätigte nach dem ersten Probedurchlauf eine "für eine Turnhalle gute Akustik."