Alle wollen nach Neunkirchen

Bunt bleibt das Programm der Neunkircher Kulturgesellschaft auch im ersten Halbjahr 2016. Druckfrisch liegt die neue Halbzeit aus und beweist es. Über 40 Veranstaltungen in Gebläsehalle und Reithalle warten auf die Besucher.

Christian Steiffen macht am Freitag, 12. Februar, „Ferien vom Rock'n'Roll. Foto: Manfred Pollert. Foto: Manfred Pollert
Der Soul-Sänger Myles Sanko kommt am Samstag, 23. April, in die Gebläsehalle mit seiner „Forever-Dreaming“-Tour. Foto: Simon Buck. Foto: Simon Buck
Das Martin-Auer-Quintett kommt am Freitag, 19. Februar, in die Reithalle. Das ist der Auftakt der insgesamt drei Jazz-Card-Veranstaltungen. Foto: Gerhard Richter. Foto: Gerhard Richter
An Erminig wird 40 und kommt am 30. Januar. Foto: AE. Foto: AE
Heinzigartig – wie die Liebe ist Heinz Gröning am Mittwoch 4. Mai. Foto: Stefan Mager. Foto: Stefan Mager
Akordeonale ist wieder am Freitag, 1. April in der Gebläsehalle. Auch mit Andre Thierry. Foto: Dorothy-Brown. Foto: Dorothy-Brown

Befriedigt werden die unterschiedlichsten Interessen. Tradition wird gepflegt mit dem Neujahrskonzert, dem Neujahrstanz, mit Jazz- und Folk-Card (jeweils drei Veranstaltungen zum günstigeren Preis). Wie üblich, wechseln sich einheimische Künstler (An Erminig - die feiern 40-Jähriges, Die Harmonika-Vereinigung und Nino Deda mit CantAnima) und weit über die Grenzen bekannte wie der Hallenfüller-Garant, Die Höhner, Wolf Mahn, Andy McKee oder René Marek - um nur einige wenige zu nennen - ab. Jazzer und Comedians mögen die Stummsche Reithalle, das betonen Kulturgesellschafts-Geschäftsführer Uwe Wagner und Veranstaltungsmanager Klaus Braße immer wieder gerne. Doch auch für die große Halle, die Gebläsehalle, gilt: Wer einmal hier war, der kommt wieder. Wie beispielsweise Albert Hammond. Der Weltstar füllte die Halle in 2015 - und wird auch 2016 wieder kommen. So viel hat Wagner schon mal fürs zweite Halbjahr vorausverraten. Das gilt aber auch fürs Anattack-Festival, das letztes Jahr umgezogen ist von Dillingen hierher. Und wiederkommt. Ebenso wie die Akkordeonale. Auch a-capella gibt es traditionell. Dieses Mal kommt Basta. Neben der Tradition wird mal Neues probiert. Beispielsweise mit dem Fantasy-Spektakel "Die Zwerge", einer Multivisionsshow im Theater- und Musikabo und einem Sommerferien-Minifestival.

Mehr von Saarbrücker Zeitung