1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

29 Mal "SnoWhite" in der Gebläsehalle

29 Mal "SnoWhite" in der Gebläsehalle

Neunkirchen. Das Musical "SnoWhite" wird "ein neuer Meilenstein" für die Musicalstadt Neunkirchen, in diesem Punkt waren sich zumindest Oberbürgermeister Jürgen Fried, Frank Nimsgern, Elmar Ottenthal und die Generalintendantin des Staatstheaters, Dagmar Schlingmann, einig. Ab dem 1

Neunkirchen. Das Musical "SnoWhite" wird "ein neuer Meilenstein" für die Musicalstadt Neunkirchen, in diesem Punkt waren sich zumindest Oberbürgermeister Jürgen Fried, Frank Nimsgern, Elmar Ottenthal und die Generalintendantin des Staatstheaters, Dagmar Schlingmann, einig. Ab dem 1. Juni ist die Produktion der Firma ON stage von Elmar Ottenthal und Frank Nimsgern in Neunkirchen zu sehen. Insgesamt 29 Aufführungen wird es bis zum 4. Juli in der neuen Gebläsehalle geben. Das Stück stammt aus der Feder von Frank Nimsgern und steht unter der Regie von Elmar Ottenthal.Zurzeit ist "SnoWhite" im Opernhaus in Bonn zu sehen. Premiere feierte das Musical aber bereits vor zwölf Jahren im Staatstheater Saarbrücken. "Schon damals war es ein Erfolg mit rund 60 ausverkauften Vorstellungen", sagte Jürgen Fried. Dass man mit dem Staatstheater "die wichtigste Kulturgesellschaft im Land" im Boot habe, erfreue ihn besonders.

Kooperation mit Staatstheater

Das Staatstheater wird die Produktion im technischen Bereich, beim Marketing und beim Ticket-Verkauf unterstützen. Dagmar Schlingmann freut sich auf die künftige Zusammenarbeit: "Da von April bis November unsere Bühnentechnik saniert wird und unser Großes Haus geschlossen ist, ist es uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir helfen." Zudem passe der Spielort Gebläsehalle auch "gut ins Konzept des Staatstheaters", das gerne Kultur in alten Industriestandorten zeige.

Frank Nimsgern erzählt mit seinem Musical die Geschichte von Schneewittchen neu: "Es ist eine Mischung aus Pop, Soul, Rock und klassischer Musik, die alle Generationen ansprechen soll." Zentrale Figur ist nicht Schneewittchen, sondern die Königin. "Diese Rolle übernimmt wie schon in Bonn Aino Laos", so Nimsgern. Die Musicaldarstellerin gab dann auch begleitet von Frank Nimsgern am Piano einen musikalischen Vorgeschmack.

Da "SnoWhite" eine Eigenproduktion ist, ist es dem Team um Elmar Ottenthal möglich, das Stück auf die Neunkircher Bühnenverhältnisse zuzuschneiden. Da es in der Gebläsehalle beispielsweise keine Hebebühne gibt, werden einige Szenen filmisch umgesetzt, verrät der Regisseur. Die Zahl der Plätze in der Gebläsehalle wird auf 588 verringert. "Wir wollen die Plätze insgesamt näher an die Bühne schieben und somit einen intimen Charakter schaffen", erklärt Ottenthal.

Außerdem werden für die Neunkircher Besucher derzeit noch ein paar "Spezialpakete" zusammengestellt. "Das Erlebnis hier soll ein größeres werden als nur ein Theaterabend. Gerade jetzt vor Weihnachten haben wir da ein paar Geschenkideen: zwei Karten in der Preiskategorie eins zusammen mit einem professionellen Burlesque-Foto-Shooting für 249 Euro", so Ottenthal. Auch die Stadt Neunkirchen feilt noch an "besonderen Shopping- und Übernachtungsangeboten", die "Tausende von Menschen in die Musicalstadt" locken sollen, wie Fried hofft. bla

AUF EINEN BLICK

Das Musical "SnoWhite" feiert am 1. Juni Premiere in der Gebläsehalle in Neunkirchen. Gezeigt wird die Produktion von Frank Nimsgern bis zum 4. Juli. Karten gibt es in verschiedenen Preiskategorien von 16 bis 49 Euro. Begleitpersonen von Schwerbehinderten haben freien Eintritt. Bis zum 28. Februar gibt es 10 Prozent auf alle Preiskategorien. Für Gruppen gibt es gesonderte Konditionen. Erhältlich sind die Karten unter anderem im Internet unter www.eventim.de oder beim Saarländischen Staatstheater unter Telefon (0681) 3092 486. bla