| 20:41 Uhr

Fußball
Borussia lässt dem SVR keine Chance

NEUNKIRCHEN. In der Fußball-Saarlandliga hat Borussia Neunirchen das Ostsaarderby gegen den SV Rohrbach mit 4:1 klar gewinnen können. Auch weil Kevin Saks wieder im Torrausch war. Von Stefan Holzhauser

In der Fußball-Saarlandliga hat Borussia Neunkirchen am Samstag im Ellenfeldstadion den Aufsteiger SV Rohrbach letztlich souverän mit 4:1 (1:1) geschlagen. Allerdings taten sich die Borussen vor 330 Zuschauern zunächst gegen den Liganeuling extrem schwer. Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, als Angelo Dal Col die Gäste im Anschluss an eine zu kurz abgewehrte Ecke mit 1:0 in Führung brachte. Die Neunkircher mussten im Verlauf der ersten Halbzeit immer wieder vor den schnell vorgetragenen Rohrbacher Kontern auf der Hut sein. Das 1:1 resultierte aus einem Kopfballabstauber von Attila Serr im Anschluss an einen Lattenfreistoß von Daniel Ruschmann (20.). Fünf Minuten später scheiterte Gästespieler Norman Schmitt freistehend an Schlussmann Philippe Persch. Und auch Christoph Schneider hatte noch eine gute Chance für den Liganeuling, doch der Ball wurde nach seinem Schuss zur Ecke abgefälscht (28.).


Die Borussen kamen mit neuem Elan zur zweiten Hälfte aus der Kabine heraus, mussten zunächst aber einmal eine Schrecksekunde überstehen. So wurde Serr mit dem Verdacht auf eine schwere Knieverletzung mit der Trage vom Platz gebracht. Die Zuschauer spendeten ihm aufmunternden Applaus (53.). In der Folge war die Heimelf nun deutlich überlegen und kam immer wieder zu gefährlichen Aktionen, während bei den Rohrbachern kaum noch etwas nach vorne ging. Das 2:1 markierte der in der zweiten Halbzeit überragend agierende Kevin Saks – die überlegte Vorarbeit hatte Ruschmann geleistet (55.). Auch das 3:1 ging auf das Konto von Saks, der nun kaum noch zu stoppen war. Nachdem er zuvor zwei Chancen ausgelassen hatte (60., 65.), machte es Neunkirchens Angreifer in der 68. Minute besser. Gästeschlussmann Yannik Dettweiler parierte noch einen Kopfball von Saks (85.), ehe Patrick Seidel aus halbrechter Position den 4:1-Endstand markierte (90.).

Nach dem Schlusspfiff fielen sich die beiden Brüder Daniel Schlicker (Neunkirchen) und Benjamin Schlicker (Rohrbach) gegenseitig um den Hals. „Es war schon etwas ungewohnter als sonst, aber im Spiel war er dann ein Gegner wie jeder andere auch“, meinte Daniel Schlicker. Und sein Bruder ergänzte: „Das war schon ein besonderes Erlebnis. Einmal sind wir so richtig aufeinander getroffen, und da hat natürlich keiner zurückgezogen. So muss es im Fußball sein.“



Neunkirchens Trainer Björn Klos war mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, sah nach der Pause eine agilere Heimelf. „In der zweiten Hälfte war die Reaktion da und wir haben Rohrbach extrem unter Druck gesetzt. Leider hat sich Attila erneut schwer verletzt. Er hatte bereits zwei Kreuzbandrisse. Das trifft uns natürlich hart“, meinte Klos. „Der Knackpunkt war der unberechtigte Frei­stoß vor dem 1:1“, sagte Rohrbachs Trainer Rüdiger Pfeifer. Danach hätte man bei schwierigen Platzverhältnissen das Spiel aus der Hand gegeben. Die Enttäuschung über die Niederlage halte sich in Grenzen.