1. Saarland
  2. Neunkirchen

Neuer Globus-Markt in Neunkirchen: Was Kunden auf 7000 m² erwartet

Neunkirchen : Neue Globus-Filiale: Was Kunden in dem 7000-Quadratmeter-Markt erwartet

Auf dem alten Hüttengelände tut sich was: Allmählich nimmt das neue Einkaufszentrum in Neunkirchen Konturen an. Mit dem Richtfest an diesem Freitag, 17. September, rücken auch neue Arbeitsplätze in greifbare Nähe.

Was im April dieses Jahres mit dem Grundstein und viel Politprominenz begann, wird jetzt mit dem Richtfest fortgesetzt: Die Arbeiten am neuen Einkaufsmarkt der St. Wendeler Handelsgruppe Globus in Neunkirchen schreiten voran.

So rücken die Verantwortlichen ihrem Ziel näher, das Haus im ersten Quartal des kommenden Jahres zu eröffnen. Hier ein paar Daten: Die Gesamtfläche soll 7000 Quadratmeter betragen. Zum Vergleich: Ein Bundesliga-Fußballfeld misst 7140 Quadratmeter.

Am neuen Standort will das Unternehmen bis zu 250 Arbeitsplätze schaffen. Die Gesamtinvestitionen sollen sich auf mehr als 50 Millionen Euro belaufen. Es ist der erste neue Globus-Markt im Saarland seit rund 30 Jahren. Zudem übernimmt Globus die Real-Filiale in Dudweiler zum 30. Januar 2022 mit derzeit etwas mehr als 80 Mitarbeitern

In unmittelbarer Nähe zur Veranstaltungshalle und des Saarpark-Centers ensteht somit eine neue Einkaufsadresse. Zuletzt erlebte die einstige Hüttenstadt einen Rückschlag, als im Oktober 2020 der innerstädtische Kaufhof schloss. Damit gingen an die 60 Jobs verloren.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/tJDcgkzSh9w?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Damit der neue Markt entstehen kann, musste am 26. Juni 2020 ein großer, auffälliger Bau verschwinden: Der mattblaue Gasometer auf dem Hüttenareal und dem jetzigen Baugelände wurde gesprengt. Das hatte im Vorfeld für Debatten darüber gesorgt, ob er als Industriedenkmal erhalten werden soll. Letztlich sprengten Experten den weithin sichtbaren Turm, 1000 Tonnen Stahl fielen. Lediglich der weiße Schriftzug auf schwarzem Hintergrund „Neunkircher Stahl“ wurde gerettet. Das spektakuläre Ende des Wahrzeichens verfolgten viele Schaulustige. Bereits seit April 2020 war der Gasometer stillgelegt.

Hier geht es zum Video, das die Sprengung des Gasometers zeigt.