| 20:56 Uhr

Neue Globus-Pläne für Neunkirchen
Baut Globus jetzt nahe der Neunkircher City?

Das Archivbild zeigt den Platz oberhalb der Hochöfen und der Gebläsehalle in Neunkirchen. Nun hat Globus Interesse an dem Gelände.
Das Archivbild zeigt den Platz oberhalb der Hochöfen und der Gebläsehalle in Neunkirchen. Nun hat Globus Interesse an dem Gelände. FOTO: Willi Hiegel
Neunkirchen. Unweit der Gebläsehalle soll ein auf Neunkirchen abgestimmtes Warenhaus-Konzept umgesetzt werden. Von Michael Beer

Es ist still geworden in den vergangenen Monaten um die Frage nach einer Globus-Ansiedlung in Neunkirchen. Jetzt bekommt das Thema neuen Schwung. Die St. Wendeler Warenhauskette ist nach dem Aus für den Standort an der Betzenhölle zwischen B 41 und Westspange interessiert, nun doch nahe der Innenstadt zu bauen. Der Neunkircher Hüttenpark ist jetzt im Rennen, genauer das Areal hinter der Gebläsehalle, das derzeit als kostenfreier Parkplatz genutzt wird. Details zu den neuen Plänen gibt es noch nicht. Der Ortsrat Neunkirchen hat am Donnerstag den Ansiedlungswunsch allerdings bereits begrüßt. Rainer Muck, Geschäftsführer der Globus Grundstücksgesellschaft SB-Warenhaus Deutschland, erklärt auf SZ-Anfrage: „Am Neunkircher Hüttenpark haben wir nach langer Suche einen Alternativstandort zur Betzenhölle gefunden. Das Grundstück ist bereits gesichert und es freut uns, dass der Ortsrat nun dem Aufstellungsbeschluss für ein Bebauungsplanverfahren zugestimmt hat.“ Mit dem neuen Areal komme das Unternehmen den Kritikern des Projektes einen weiteren Schritt entgegen und könne gleichzeitig den Wunsch vieler Neunkircher Bürger nach einem Globus-Markt erfüllen. Muck weiter: „Wir befinden uns noch in einem sehr frühen Planungsstadium, daher sind aktuell noch keine Angaben zu Investitionen oder Baustart möglich. Auf dem Areal planen wir aber ein wesentlich kleineres SB-Warenhaus-Konzept als bisher vorgesehen, ein ganz neues, speziell auf den Standort Neunkirchen abgestimmtes Modell.“


Wie das Neunkircher Rathaus mitteilt, wird sich der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am kommenden Mittwoch mit dem Top-Thema befassen. Oberbürgermeister Jürgen Fried erklärt auf Nachfrage, das Rathaus habe sich gemeinsam mit Globus auf den Alternativstandort Hüttenpark I verständigt. Aus städtebaulicher Sicht sei dies sicher der attraktivste Standort, unter anderem wegen des direkten Anschlusses an die Innenstadt und die Anknüpfung an den zentralen Versorgungsbereich City. Durch die neue Verortung von Globus werde der Innenstadthandel nachhaltig gestärkt, glaubt der Verwaltungschef. Fried: „So wollen und werden wir mit dem neuen Standort und dem neuen Globus-Konzept die Shopping- und Erlebnisqualität der Einkaufsstadt Neunkirchen stärken.“ Eine denkbare Ansiedlung des neuen Bildungszentrums der Saarländischen Handwerkskammer (die SZ berichtete) in Neunkirchen sei damit aber nicht vom Tisch, erklärt der Oberbürgermeister weiter. Im Hüttenpark I, dem stadteigenen Gelände zwischen Gebläsehalle und Königsbahnstraße kann der Globusmarkt im Vergleich zur Betzenhölle nur in verkleinerter Form mit den notwendigen Parkplätzen entstehen. Zunächst geht es jetzt darum, für die Pläne die baurechtlichen Voraussetzungen zu schaffen. Das baurechtliche Verfahren dürfte zwölf bis 18 Monate brauchen.

Die Pläne von Globus, in der Neunkircher Betzenhölle einen großen Markt zu bauen mit etwa 12 000 Quadratmetern Verkaufsfläche hatten 2015/2016 für viel Diskussion gesorgt. Damals ging es darum, eine große Waldfläche zu roden.  Erschwerend kam hinzu: Das Areal gehört als kleine Teilfläche zum Naturschutzvorhaben Lik Nord. Die Stadt Neunkirchen wollte einen Flächentausch. Besonders Illingens Bürgermeister Armin König lief dagegen Sturm. 2017 hatte sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne gegründet. Globus verabschiedete sich später von dem Vorhaben. Sollte es mit einer Ansiedlung im Hüttenpark klappen, wäre zumindest die Lik-Nord-Diskussion aus den Füßen. Denn der angedachte neue Standort liegt am Rande des Lik-Gebietes auf der anderen Seite der Königsbahnstraße.