Nasse Keller sollen bald der Vergangenheit angehören

Nasse Keller sollen bald der Vergangenheit angehören

Wellesweiler. Das Bauprogramm 2010 war Schwerpunkt in der Sitzung des Ortsrates von Wellesweiler, die am Mittwochnachmittag in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt stattfand. Unter anderem wird es in diesem Jahr zu einer Kanalerneuerung im Bereich Alte Schmiede kommen, wie Peter Städtler, Leiter des Städtischen Tiefbauamtes, den Mitgliedern des Ortsrates mitteilte

Wellesweiler. Das Bauprogramm 2010 war Schwerpunkt in der Sitzung des Ortsrates von Wellesweiler, die am Mittwochnachmittag in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt stattfand. Unter anderem wird es in diesem Jahr zu einer Kanalerneuerung im Bereich Alte Schmiede kommen, wie Peter Städtler, Leiter des Städtischen Tiefbauamtes, den Mitgliedern des Ortsrates mitteilte. "Die dortigen Anwohner haben Probleme mit nassen Kellern. Das Regenwasser soll jetzt vom Schmutzwasser getrennt und direkt in die Blies geleitet werden." Reinhold Rausch vom Amt für Gebäudewirtschaft informierte über die Baumaßnahmen an der Kindertagesstätte. Demnach wird der Hort in den kommenden Wochen von der Kita in die ehemalige Bücherei der Grundschule umziehen, sodass in der Kita weitere Krippenplätze geschaffen werden können. Außerdem wird ein zusätzlicher Anbau erfolgen. In insgesamt zwei Bauabschnitten kommt es zu einer Sanierung des jetzigen Gebäudes, wobei die Maßnahmen so geplant sind, dass die Kita zu keiner Zeit geschlossen werden muss. Auch an der Grundschule sollen größtenteils energetische Baumaßnahmen erfolgen, die allerdings frühestens in der zweiten Jahreshälfte beginnen. "Derzeit wird noch ein Sanierungskonzept erstellt. Das Lehrschwimmbecken in der Grundschule ist allerdings nicht mehr zu halten", so Rausch. Die momentanen Sanierungsarbeiten auf dem Schulhof werden voraussichtlich noch bis Anfang Juli andauern. Das Bauprogramm wurde vom Ortsrat einstimmig angenommen. Auch über den Schwerlastverkehr im Ortskern wurde in der Sitzung diskutiert. "Für eine Entlastung könnten zusätzliche LKW-Mautstellen in Bexbach und Oberbexbach sorgen", regte Axel-Walter Birtel (CDU) an. Die jetzige LKW-Mautstelle in der Shell-Tankstelle sei eine Motivation, in die Ortsmitte zu fahren, so Birtel. pra