| 20:41 Uhr

Planspiel Börse
Mit Lufthansa und Amazon zum Sieg

Die Teilnehmer am 35. Planspiel Börse hatten allen Grund, mit sich zufrieden zu sein.
Die Teilnehmer am 35. Planspiel Börse hatten allen Grund, mit sich zufrieden zu sein. FOTO: Jörg Jacobi
Neunkirchen. Im Landkreis nahmen 270 Schüler aus acht Schulen und 57 ASW-Studenten am 35. Planspiel Börse teil – mit Gewinnern auf Landes- und Bundesebene. Von Anja Kernig

Mit Geld spielt man nicht – oder eben doch! Richtig gelohnt hat sich das für vier Teams aus dem Landkreis Neunkirchen, die beim 35. Planspiel Börse besonders erfolgreich abschnitten. Betreut von den Profis der Sparkasse Neunkirchen, beteiligten sich bei dem global größten Börsenwettbewerb diesmal insgesamt 270 Jugendliche aus acht weiterführenden Schulen sowie 57 Studenten der ASW Berufsakademie Saarland. Die Gewinnerteams und -gruppen lud die Sparkasse traditionell zu einer Feierstunde in den „Partykeller“ der Filiale Hammergraben ein.



Allen Grund zum Strahlen hatte Direktor Patrick Rammo: Kommen doch die Sieger im landesweiten Azubi-Wettbewerb, „was einem beachtlichen zweiten Platz auf Bundesebene entspricht“, mit Tim Schwender (19, derzeit Sparkasse Ottweiler) und Annica Weißmann (20, Sparkasse Schiffweiler) aus den eigenen Reihen. „Auf aktuelle Werte setzen“ und schauen „was in den Medien präsent ist“, lautete die Erfolgsstrategie von „Timmica“. Topwerte erreichten die angehenden Bankkaufleute mit der Lufthansa und Amazon. Mit einem Depotgesamtwert von 58 791,91 Euro verwiesen sie die anderen 44 Sparkassen-Azubi-Teams auf die Plätze.

Als ziemlicher Flop entpuppte sich dagegen die Wacker Chemie AG für die „Aktienhunters“ der ASW Berufsakademie Saarland. Doch das blieb die Ausnahme, ansonsten bewiesen die Studenten nämlich ein richtig gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Aktien. Als zündend erwies sich beispielsweise ihre Vermutung, dass viele Lohnempfänger ihr Weihnachtsgeld in den Jahresurlaub investieren. Was Unternehmen wie der Tui und damit auch den Aktienhunters, die auf sie setzten, zu Gute kam. Letztlich konnte das ASW-Team sein virtuelles Startkapital von 100 000 Euro in den zehn Planspiel-Wochen auf 108 204,32 Euro aufstocken. Das reichte schließlich für den 1. Platz saarlandweit, zu dem Rammo besonders gern gratulierte. Neben den 300 Euro Preisgeld der Sparkasse Neunkirchen gab es noch zusätzlich 200 Euro.

Und auch die Schüler verschafften sich auf Landesebene Respekt, zwei Teams katapultierten sich mit dem simulierten Wertpapierhandel unter die Top Fünf im Saarland. So konnten die „Teen Wolf“ der Gemeinschaftsschule Spiesen-Elversberg den Depotwert von 50 000 auf 56 123,38 Euro steigern und wurden von Rammo als erfolgreichste Schülergruppe ausgezeichnet. Die Gruppe erhält von der Sparkasse 300 Euro Preisgeld, für den 3. Platz im Saarland-Ranking gibt’s 300 Euro obendrauf.

Dass gutes Abschneiden kein Geschenk des Himmels, sondern mit Arbeit verbunden ist, unterstrich Christof Scholl, Fachleiter für Arbeitslehre an der Gemeinschaftsschule Eppelborn. Unter seiner Leitung studierte das „Team Spandau“ im Unterricht immer wieder intensiv das Handelsblatt. „Den Schülern kam es bald aus dem Hals raus“, witzelte der Pädagoge. Einer seiner Schützlinge, Christopher Lessel, berichtete, dass sie meist auf aktuelle Ereignisse reagiert haben. Etwa, als Apple ein neues Smart-Phone auf den Markt brachte. „Da kann man schon davon ausgehen, dass der Wert der Apple-Aktien steigt.“ Und genau so kam es auch. Woran es gefehlt hat, war lediglich ein bisschen mehr Risikofreude: „Erst haben wir nur Beträge von 2000 und 3000 Euro investiert. Dann wurden wir langsam mutiger“, erinnerte sich Scholl. „Und als wir richtig mutig wurden, mussten wir aufhören.“