1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Merchweiler

Sitzung der Wemmedswella Knauskäpp im Gasthaus Kleer-Altenhofen

Sitzung in Wemmetsweiler : Schon die Kleinsten tanzen grazil

Die Sitzung der Wemmedswella Knauskäpp ließ keine Wünsche offen: pointierte Reden, großartige Tänze, tolles Männerballett.

Mit dem Einmarsch und der närrischen Proklamation ihres Prinzenpaares Prinz Patrick I. und ihrer Lieblichkeit Prinzessin Susanne I. (Patrick und Susanne Klespe) startete für  die Wemmedswella Knausekäpp am Samstagabend im Gasthaus Kleer-Altenhofen bei der ersten von drei Kappensitzungen die Saalfaasenacht. Bestens aufgelegt und mit viel Witz führte Sitzungspräsident Frank Jacobs durch ein von Höhepunkten gespicktes närrisches Unterhaltungsprogramm. Mit pointierten Reden, großartigen Tanzdarbietungen und einem fulminanten Männerballett brachten die Aktiven der Knausekäpp die Narrhalla ein ums andere Mal zum Beben.

„Das ist einfach klasse“, urteilte Ortsvorsteher Mario Christiaens. „Das tolle Programm unterstreicht die gute Arbeit der vielen ehrenamtlichen Trainern und Betreuern und unterstreicht mit wieviel Begeisterung die Knausekäpp Faasenacht feiern.“ Ortsvorsteher Christiaens weiß, wovon er spricht, schließlich war er selbst viele Jahre aktives Vereinsmitglied und ein begnadeter Büttenredner. Wie Stina Wendling und Michelle Hoppmann, die mit ihrer gekonnten Rede als Karl und Lotte mit manch derbem Witz über die Einkaufstour von Shopping Queen Lotte debattierten.

Nicht nur, dass Handwerker Karl die neue Louis-Vuitton-Tasche um die Ohren bekam, den sündhaft teuren neuen BH von Lotte bewertete er auch nur mit einem sehr deutlichen Satz: „Unnötig, wenn ma kään Fieß hat, kaaft ma sich doch ach kään Schuh.“

Schnuckelig und mit viel Schwung der gelungene tänzerische Auftakt mit Mini-Tanzmariechen Juliane Stumpf und der grazile Schautanz der Bambinigarde. Als „kleine Raupen Nimmersatt“ wirbelten die Jüngsten der Knausekäpp übers närrische Parkett und eroberten mit ihrem gelungenen Tanz die Herzen der Besucher. Tosender Applaus und laute Zugabe Rufe waren verdienter Lohn für einen tollen Auftritt.

Über vier Stunden lang begeisterten die Knausekäpp mit ihrem hausgemachten Programm die Närrinnen und Narren. Es gab eine Menge zu lachen. Und so zog Vorstandsmitglied Klaus Poepel zum Finale ein zufriedenes Resümee: „Das hat änfach widder Spaß gemacht.“