| 20:12 Uhr

Gemeinderat
Rat wendet sich wegen Kita-Sanierung an Kirche

Merchweiler. Einen Petition soll auf die Dringlichkeit der Baumaßnahme in St. Josef aufmerksam machen. Von Heinz Bier

Der Gemeinderat Merchweiler hat am Donnerstagabend einstimmig eine Petition an das Bistum Trier verabschiedet. Darin werden die Verantwortlichen gebeten, die seit 2011 geplante Baumaßnahme zur Sanierung und Erweiterung der katholischen Kindertagesstätte (Kita) St. Josef in Merchweiler vordringlich in das Bauverwaltungsprogramm des Bistums aufzunehmen.


Zum Hintergrund: Im November 2017 hatte die katholische Kirchengemeinde als Eigentümer beantragt, dass die Gemeinde Merchweiler die Bauträgerschaft für die Maßnahme übernimmt. Aufgrund fehlender Personalkapazitäten wegen der anstehenden Großprojekte Erneuerung Eisenbahnbrücke und Grundschulneubau kann die Zivilgemeinde diesem Antrag aber nicht entsprechen. Somit bleibt die Aufnahme in das Bauverwaltungsprogramm des Bistums, doch die ist laut Aussage des Verwaltungsrates der Kirchengemeinde frühestens im zweiten Halbjahr 2020 möglich, was die Maßnahme erheblich hinauszögern würde. Wegen der Dringlichkeit und zur Unterstützung der Kirchengemeinde bei der Umsetzung des Bauvorhabens hat die Gemeindeverwaltung deshalb vorgeschlagen, mittels einer Petition an das Bistum zu erreichen, dass die Maßnahme schnellstmöglich in das Bauverwaltungsprogramm aufgenommen wird.

Bei einer gemeinsamen Besprechung mit Vertretern der Kirchengemeinde, der Rendantur, des Landkreises, der Verwaltung und des Gemeinderates Mitte März wurde das weitere Vorgehen beraten. „In einer sehr guten Runde“, wie es Bürgermeister Patrick Weydmann (SPD) in der Gemeinderatssitzung formulierte, haben sich alle Teilnehmer dafür ausgesprochen, eine entsprechende Eingabe an das Bistum zu richten. Neben der katholischen Kita Michelsberg in Wemmetsweiler ist die Kita St. Josef das zweite große Bauprojekt in der Gemeinde Merchweiler im Bereich der Kinderbetreuung.



Im weiteren Verlauf der Sitzung beschäftigte sich der Gemeinderat ein weiteres Mal mit dem Bebauungsplan für den Wasgau-Verbrauchermarkt im Solch. Nach einer Änderung des Bebauungsplans wurde auch eine Änderung in dem städtebaulichen Vertrag zwischen der Gemeinde und der Grundstücksgesellschaft erforderlich, die in der Sitzung am Donnerstag mit einer Gegenstimme beschlossen wurde. Ohne Einwände hat der Gemeinderat den geänderten Stellenplan für die tariflich Beschäftigten im Haushaltsjahr 2019 befürwortet.

Zu Beginn der Sitzung im großen Kuppelsaal des Wemmetsweiler Rathauses hatten die Seniorenbeauftragte Christine Le Hir, der Behindertenbeauftragte Kurt Weber und Lisa Pfenning, die Jugendpflegerin der Gemeinde Merchweiler, in ihren jeweiligen Tätigkeitsberichten über ihre Arbeit und Aktivitäten im abgelaufenen Jahr informiert. Dafür gab es aus allen Fraktionen viel Anerkennung und Ermutigung.